Entgeltliche Einschaltung

SPÖ holte sich in Kirchberg den ersten „Vize“

  • Artikel
  • Diskussion
Helmut Berger (SPÖ) mit seinen neuen Vizebürgermeistern Josef Eisenmann (SPÖ, l.) und Manuel Pichler (ÖVP, r.).
© Angerer

Kirchberg i. T. – Bürgermeister Helmut Berger (SPÖ) kann sich erstmals über einen Listenkollegen als Vizebürgermeister an seiner Seite freuen. Bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung in Kirchberg wurden die Weichen für die nächsten sechs Jahre gestellt.

Entgeltliche Einschaltung

So mussten die beiden Vizebürgermeister gewählt werden. Die ÖVP ist mit acht der 17 Mandate zwar die größte Liste, den ersten Vizebürgermeister stellt allerdings die SPÖ-Liste „Team Kirchberg“. Josef Eisenmann wurde mit neun zu acht Stimmen zum ersten „Vize“ gewählt. Berger konnte sich hier erneut auf die Hilfe der MFG, FPÖ und NEOS verlassen. Sie hatten ihn schon bei der Bürgermeisterstichwahl unterstützt. Die SPÖ verfügt über sechs Mandate, MFG, FPÖ und NEOS jeweils über ein Mandat und damit haben sie zusammen die Mehrheit im Gemeinderat.

Mit einer Überraschung versuchte die ÖVP-Liste „Neu“ doch noch eine Stimme auf ihre Seite zu bringen. Für die Wahl wurde nicht ihr Bürgermeisterkandidat Peter Schweiger, sondern mit Manuel Pichler ein junger Kandidat ins Rennen geschickt. Es sein ein klares Zeichen der Erneuerung, erklärt dazu Schweiger. Pichler ist nun zweiter Vizebürgermeister.

Spannend dürfte es in den kommenden sechs Jahren in den Ausschüssen werden. Hier einigte man sich auf jeweils fünf Mitglieder, zwei SPÖ und drei ÖVP, die kleinen Listen gehen leer aus und die SPÖ steht in jedem Ausschuss einer ÖVP-Mehrheit gegenüber. (aha)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung