Entgeltliche Einschaltung

Ultraschnelles Internet bis in entlegene Weiler

  • Artikel
  • Diskussion

Landeck – Vor 20 Jahren galt Tirols westlichster Bezirk als Nachzügler. „Wir haben, wenn überhaupt, nur lahmes Internet“, zeigten Vordenker auf und machten auf drohende Standort- und Wettbewerbsnachteile aufmerksam.

„In einem Jahr kann man den Rückstau nicht aufholen. Im ländlichen Raum braucht es ein bis zwei Jahrzehnte“, zeigt Netz-Experte Hermann Hammerl auf, der die Gemeinden mit missionarischem Eifer von der Notwendigkeit des Glasfaser-Ausbaus überzeugte. Auch die regionale Initiative „Fibre to the home“ (Lichtwellenleiter bis zur Haustüre) hat dazu beigetragen, dass sich das Blatt wendete.

Entgeltliche Einschaltung

Aktuell ist der Bezirk mit den zahlreichen entlegenen Weilern und Höfen zu mehr als 90 Prozent erschlossen, schätzt Walter Handle, Geschäftsführer des LWL Competence Center in Landeck. „Die Gemeinden waren kooperativ und haben die nötigen Grabungsarbeiten unterstützt. Beim Leitungsbau sind Rohre für Lichtwellenleiter mitverlegt worden“, so Hammerl. Die Vernetzung sei in den einzelnen Gemeinden allerdings unterschiedlich rasch gelaufen, so Handle. Fiss etwa zähle zu den „schnellen Fischen“, Grins, Strengen und Pfunds hätten noch Nachholbedarf. Selbst das entlegene Bergdorf Spiss soll heuer die Auffahrt zur Datenautobahn bekommen, laut Hammerl „über einen etwas aufwändigen Umweg“. In Kappl will BM Helmut Ladner die weitere Erschließung in den Weilern unterstützen. In Fließ ist die Anbindung der Fraktion Piller geplant. „Wie das örtliche Straßennetz gehört den Gemeinden damit auch die Glasfaserinfrastruktur“, hob Hammerl hervor.

Die beiden Netz-Experten sehen den Bezirk als Pionier und Vorreiter. Ab 2013 sei man auf die Überholspur gerückt. Handle gewann damals die Ausschreibung „Breitband Austria 2013“ gegen den Mitbewerber A1. „In Zusammenarbeit mit den Gemeinden haben wir zahlreiche Synergieeffekte genutzt und Glasfaser bis zur Haustüre verlegt. Andere Bezirke haben dieses Modell übernommen“, schildert Handle. Hammerl hob das Land als wichtigen Breitband-Partner und Förderer hervor. (hwe)

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung