Entgeltliche Einschaltung

Nettoimporte bei Strom um das Dreifache gestiegen

  • Artikel
  • Diskussion (1)
2019 lag der Anteil des Nettostromimports am Stromverbrauch bei 4,2 Prozent.
© imago/Förster

Wien – Der Nettostromimport ist voriges Jahr gegenüber 2020 um das Dreieinhalbfache auf 7,5 Mrd. kWh und somit 10,4 Prozent des gesamten Stromverbrauches gestiegen, berichtete die IG Windkraft am Sonntag. Damit seien 700 Mio. Euro für Strom von außerhalb Österreichs, auch aus Kohle- und Atomkraftwerken, ausgegeben worden. „Wir brauchen den Ausbau der erneuerbaren Energien dringender denn je“, bekräftigte der Geschäftsführer der Organisation, Stefan Moidl, in einer Aussendung.

Entgeltliche Einschaltung

Auch im Vergleich zu 2019 (3,1 Mrd. kWh) ist der Nettostromimport laut IG-Windkraft ums Zweieinhalbfache gestiegen. Damals lag der Anteil des Nettostromimports am Stromverbrauch bei 4,2 Prozent. „Die erneuerbaren Energien sind der Garant für eine unabhängige Energieversorgung. Es ist Zeit, den nötigen Ausbau endlich zu beginnen“, so Moidl. Die Bundesländer müssten jetzt die Handbremse lösen. (TT)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung