Entgeltliche Einschaltung

„Goldene Himbeere"-Verleiher nehmen Schmähpreis für Willis zurück

„Wenn medizinische Umstände bei Entscheidungen oder Auftritten einer Person ein Faktor sind, dann ist es nicht angebracht, ihnen einen 'Razzie' zu geben", hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung der Gruppe.

  • Artikel
  • Diskussion
Bruce Willis gab diese Woche bekannt, dass er krankheitsbedingt seine Schauspielkarriere beendet.
© AFP/Weiss

Los Angeles – Die Verleiher der „Goldenen Himbeere" haben den kürzlich an Bruce Willis verliehenen Schmähpreis wegen der Erkrankung des Schauspielers zurückgenommen. „Wenn medizinische Umstände bei Entscheidungen oder Auftritten einer Person ein Faktor sind, dann ist es nicht angebracht, ihnen einen 'Razzie' zu geben", hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung der Gruppe.

Entgeltliche Einschaltung

Am Vortag war bekannt geworden, dass der 67-jährige „Stirb langsam"-Star krankheitsbedingt seine Schauspielkarriere beendet. Bei ihm sei eine Aphasie diagnostiziert worden, die seine kognitiven Fähigkeiten beeinträchtige, hieß es in einer Mitteilung seiner Familie.

Die Veranstalter der „Goldenen Himbeere" oder „Razzies" hatten sich in diesem Jahr eine Sondersparte für Willis ausgedacht – mit der Begründung, er habe 2021 gleich acht schlechte Rollen gehabt, darunter in Filmen wie „American Siege", „Deadlock" und „Cosmic Sin".

Aphasien sind Störungen, etwa beim Sprechen, Verstehen, Schreiben oder Lesen, die als Folge verschiedener Erkrankungen, häufig nach Schlaganfällen, auftreten können. (APA/dpa)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung