Entgeltliche Einschaltung

Jon Batiste, Olivia Rodrigo und Silk Sonic räumen bei Grammys ab

Batiste gewann bei der Gala am Sonntagabend in Las Vegas insgesamt fünf Auszeichnungen, darunter den Grammy in der Kategorie "Album des Jahres" für "We Are". Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bat bei der Grammy-Gala per Video-Botschaft um Unterstützung für sein Land.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Sängerin Rodrigo gewann insgesamt drei Grammys, darunter den als "beste neue Künstlerin".
© PATRICK T. FALLON

Las Vegas (Nevada)/Kiew (Kyjiw)/Moskau – Der Musiker Jon Batiste (35), die Sängerin Olivia Rodrigo (19) und das Duo Silk Sonic haben bei den diesjährigen Grammys die Musikpreise in den Hauptkategorien abgeräumt. Batiste gewann bei der Gala am Sonntagabend in Las Vegas insgesamt fünf Auszeichnungen, darunter den Grammy in der Kategorie "Album des Jahres" für "We Are". Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bat bei der Grammy-Gala per Video-Botschaft um Unterstützung für sein Land.

Entgeltliche Einschaltung

Batiste war zuvor mit insgesamt elf Nominierungen als Favorit in die Gala gegangen. Sängerin Rodrigo gewann insgesamt drei Grammys, darunter den als "beste neue Künstlerin". Das Duo Silk Sonic, bestehend aus Bruno Mars (36) und Anderson .Paak (36), räumte mit dem Song "Leave the Door Open" in den Kategorien "Aufnahme des Jahres" und "Song des Jahres" ab.

Sänger Jon Batiste feiert ausgelassen seine Auszeichnungen.
© VALERIE MACON / AFP

Selenskyj während Gala per Video-Botschaft zugeschalten

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bat bei der Grammy-Gala per Video-Botschaft um Unterstützung für sein Land. "Was könnte gegenteiliger zu Musik sein als Krieg?", sagte Selenskyj am Sonntagabend bei der live im US-Fernsehen übertragenen Veranstaltung in Las Vegas per Video-Botschaft. "Füllt die Stille mit eurer Musik", bat Selenskyj. "Unterstützt uns auf jegliche Art und Weise, die euch möglich ist."

📽 Video | Grammy-Verleihung mit Botschaft des ukrainischen Präsidenten

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Er träume davon, dass die Menschen in den umkämpften ukrainischen Städten wieder frei leben könnten - "so frei, wie ihr auf der Grammy-Bühne". Danach sang US-Sänger John Legend gemeinsam mit ukrainischen Musikerinnen einen der Ukraine gewidmeten Song. Bereits im Vorfeld der Oscar-Gala am vorherigen Wochenende hatten Stars gefordert, dass Selenskyj zugeschaltet werden sollte, daraus war jedoch nichts geworden.

Die Grammys werden in diesem Jahr bereits zum 64. Mal verliehen. Die Gala war ursprünglich für den 31. Jänner geplant gewesen, wurde dann aber wegen der rasanten Ausbreitung der hochinfektiösen Omikron-Variante des Coronavirus verschoben. Rund 13.000 Mitglieder der Recording Academy entscheiden über die Preisträger der Grammys, die zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt zählen. (APA/dpa)

📽 Video | Große Gewinner bei den Grammy Awards

Die Gewinner der wichtigsten Kategorien

Las Vegas – In der Nacht auf Montag wurden in Las Vegas zum 64. Mal die Grammys verliehen. Preise abstauben konnten vor allem der Musiker Jon Batiste, die Sängerin Olivia Rodrigo und das Duo Silk Sonic. Nachfolgend ein Überblick über die Gewinnerinnen und Gewinner der zentralen Kategorien:

Album des Jahres: "We Are" von Jon Batiste

Aufnahme des Jahres: "Leave The Door Open" von Silk Sonic

Song des Jahres: "Leave The Door Open" von Silk Sonic

Beste neue Künstlerin: Olivia Rodrigo

Beste Pop Duo/Gruppenperformance: "Kiss Me More" von Doja Cat Featuring SZA

Beste Pop Solo-Performance: "Drivers License" von Olivia Rodrigo

Beste Rock-Performance: "Making A Fire" von den Foo Fighters

Beste Rap-Performance: "Family Ties" von Baby Keem Featuring Kendrick Lamar

Bestes Pop Gesangs-Album: "Sour" von Olivia Rodrigo

Bestes Country-Album: "Starting Over" von Chris Stapleton

Bestes Rock-Album: "Medicine at Midnight" von den Foo Fighters

Bestes Rap-Album: "Call Me If You Get Lost" von Tyler, the Creator

Bestes Alternative-Album: "Daddy's Home" von St. Vincent

Bestes Dance/Electronic-Album: "Subconsciously" von Black Coffee

Bestes R&B-Album: "Heaux Tales" von Jazmine Sullivan


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung