Entgeltliche Einschaltung

Schwangere mit Schere getötet: 15 Jahre Haft für 19-jährigen Grazer

Der Angeklagte soll im Juli 2021 die 17-Jährige gewürgt und durch Stiche mit einer Schere getötet haben. Die beiden hatten zu dieser Zeit keine Beziehung, der Mann war aber der Vater des Kindes.

  • Artikel
  • Video
Der 19-Jährige soll die 17-Jährige gewürgt und mit mehreren Stichen mit einer Schere getötet haben.
© APA/ERWIN SCHERIAU

Graz – Im Grazer Straflandesgericht ist am Dienstag ein 19-Jähriger wegen Mordes an einer schwangeren Jugendlichen zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll im Juli 2021 die 17-Jährige gewürgt und durch Stiche mit einer Schere getötet haben. Die beiden hatten zu dieser Zeit keine Beziehung, der Angeklagte war aber der Vater des Kindes. Weil das Ungeborene bei der Tat starb, wurde er auch wegen Schwangerschaftsabbruchs für schuldig befunden, außerdem wurde eine Einweisung verfügt.

Entgeltliche Einschaltung

📽️ Video | Schwangere Ex-Freundin mit Schere getötet: Prozess

Der 19-Jährige und das spätere Opfer kannten sich bereits einige Jahre und waren für kurze Zeit auch ein Paar. Es kam zu einer On-off-Beziehung, und schließlich wurde das Mädchen schwanger. Das Kind sei "ungeplant, aber nicht ungewollt" gewesen, meinte Staatsanwalt Florian Sprajc. Die beiden beschlossen, das Kind zu bekommen und sich gemeinsam darum zu kümmern.

Am Tag der Tat kam er am späten Abend zu ihr, die beiden sahen gemeinsam fern. Schließlich kam es wieder zu einem Streit über seine Arbeitslosigkeit und das fehlende Geld. Das Mädchen riss ihm schließlich die Halskette herunter und "dann ist der Schalter umgelegt gewesen", beschrieb der Verdächtige. Er würgte die Schwangere bis zur Bewusstlosigkeit, drehte sie auf den Bauch und stach ihr mit einer Schere mehrmals heftig in Hals und Nacken. Nach einiger Zeit wusch sich der Beschuldigte die Hände, zog sich an und ging nach Hause, die Tat verdrängte er nach eigenen Angaben zunächst.

19-Jähriger leidet laut Anwalt an ADHS und Autismus

"Sie wurde auf brutale Weise ermordet", war der Staatsanwalt überzeugt. "Es war kein vorsätzlicher Mord, sondern eine Tat im Affekt", meinte dagegen der Verteidiger, der auch zu bedenken gab, dass der 19-Jährige an ADHS und Autismus leide. Er sei krank, daher sie ihm die Tat nicht vorzuwerfen.

Der Angeklagte wirkte unbeteiligt und beantwortete die Fragen knapp und ohne Emotionen. "Was haben Sie gedacht über diese Tat?", fragte Richterin Gudrun Schmitt. "Kann ich nicht beschreiben", antwortete der 19-Jährige. Das Opfer wurde offenbar auch zweimal mit einer Bratpfanne geschlagen und mit einem Messer vorne in den Hals geschnitten. "Dazu kann ich nichts sagen", gab der Angeklagte an.

Beschuldigter als zurechnungsfähig eingestuft

Vom psychiatrischen Sachverständigen Manfred Walzl wurde der Beschuldigte als zurechnungsfähig eingestuft. Walzl bescheinigte ihm aber auch eine seelisch-geistige Abartigkeit höheren Grades. Das Wesen dieser Erkrankung sei unter anderem die "völlig gestörte Impulsivität". Auch hohe Aggression und die Neigung zu Wut- und Gewaltausbrüchen sei typisch. Weiters weist der Angeklagte laut Walzl eine Borderline-Störung auf. "Das Tatmotiv war aus seiner Sicht das Herunterreißen der Halskette, die für ihn eine wichtige Rolle spielte", schilderte der Gutachter, der eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher empfahl.

Die Geschworenen befanden den Grazer in beiden Punkten für schuldig. Er wurde wegen Mordes und Schwangerschaftsabbruchs zu 15 Jahren Haft verurteilt und in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die Verteidigung kündigte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig. (APA)


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung