Entgeltliche Einschaltung

Lienz feiert nach Zwangspause wieder Ostern, wie es früher war

  • Artikel
  • Diskussion
Von einem Krankorb aus hat sich Vereinsobfrau Kathrin Jäger (Mitte) selbst ein Bild von den Vorbereitungen für Ostern gemacht.
© Blassnig

Von Christoph Blassnig

Entgeltliche Einschaltung

Lienz – Ostern, wie es einmal war: Vor drei Jahren trafen sich die Menschen unbeschwert in der Lienzer Innenstadt. Die Händler am bäuerlichen Stadtmarkt hatten ihr wöchentliches Angebot wie immer um Festtagsspeisen erweitert. Wer nicht selbst etwas besorgen wollte, flanierte zumindest einmal durch die Einkaufsstraßen.

„Wir feiern Ostern wieder, wie es einmal war“, kündigt Jasmina Steiner vom Stadtmarketing an. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. „Das Leben sollen wir genießen dürfen, trotz aller schlechten Nachrichten in der Welt“, meint Steiner. Das Stadtmarketing erhofft sich, dass viele Besucher wieder den Weg in die Innenstadt finden.

Seit 15 Jahren belebt der Verein zur Förderung der Messinggasse und Kreuzgasse die obere Altstadt. Der Vereinsobfrau Kathrin Jäger und ihrer Stellvertreterin Claudia Ambrosch sieht man die Freude über die aktuellen Möglichkeiten nach zwei Jahren Pandemieeinschränkungen förmlich an. Claudia Ambrosch hat in ihrer Blumenhandlung gemeinsam mit Klienten der Lebenshilfe mannshohe Ostersträuße gebunden. Vor wenigen Tagen wurden diese von einem Krankorb aus in die Fahnenhalterungen der Häuser gesteckt. Geschmückt werden auch alle Bäume auf den Grünflächen. In den Auslagen von 50 Geschäften stehen Osterkörbe. Wer darin ein goldenes Ei erspäht, kann direkt im Geschäft eine Gewinnspielkarte ausfüllen und City-Ring-Gutscheine im Gesamtwert von 1000 Euro gewinnen. Auch das Promi-Eierpecken findet heuer wieder statt.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung