Entgeltliche Einschaltung

Strittiges Projekt in Ampass ist vom Tisch

  • Artikel
  • Diskussion

Ampass – Nach dem Bürgermeister- und Mehrheitswechsel in Ampass ist jenes hochkontroverse Projekt, das den Wahlkampf dominiert hatte, nun Geschichte: In der Sitzung am Donnerstagabend hat der Ampasser Gemeinderat mit 8:5 Stimmen alle raumordnerischen Beschlüsse zum Großvorhaben betreutes Wohnen am bisher geplanten Standort beim alten Feuerwehrareal wieder aufgehoben – von der Änderung von Raumordnungskonzept und Flächenwidmungsplan bis zum Bebauungsplan.

„Der Grundsatzbeschluss für betreubares Wohnen ist weiter aufrecht“, betont der neue Ortschef Markus Peer (Gemeinsam für Ampass). „An diesem Standort wäre das Projekt in der geplanten Form aber nie umsetzbar gewesen.“ Nicht nur politisch war der vom früheren Bürgermeister Hubert Kirchmair und seiner Gemeindeliste forcierte, massive Bau direkt an der Römerstraße äußerst strittig – auch mit den direkten Nachbarn gab es nie ein Einvernehmen. Trotz der bereits angefallenen Planungskosten bedeute der nunmehrige Neustart daher „den geringsten Schaden“, meint Peer. Ziel sei nun, eine gesamtheitliche Lösung an einem anderen gemeindeeigenen Standort zu entwickeln, die betreubares Wohnen und den ebenfalls unabdingbaren Ausbau der Kinderbetreuung unter einen Hut bringt. Genauso sieht das auch GR Gebhard Schmiederer (Freiheitliche und unabhängige Ampasser Liste): „Wir wollen uns zusammensetzen und eine nachhaltige Gesamtplanung erarbeiten.“ Die Argumentation der Gemeindeliste, die auf eine Zusage des Landes über 1,1 Mio. für das bisherige Projekt verweist, greife nicht: „Ein neues Projekt wird vom Land genauso unterstützt werden.“ (md)

Entgeltliche Einschaltung

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung