Entgeltliche Einschaltung

Lewandowski-Elfmeter bescherte Bayern späten Heimsieg gegen Augsburg

Fünf Runden vor Schluss hat der Rekordmeister weiterhin komfortable neun Punkte Vorsprung auf Verfolger Dortmund. Köln drehte einen 0:2-Rückstand gegen Mainz noch in einen Sieg um.

  • Artikel
  • Diskussion
Robert Lewandowski behielt vom Elfmeterpunkt die Nerven.
© IMAGO/nordphoto GmbH / Straubmeier

München – Bayern München ist nach dem enttäuschenden Auftritt im Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel bei Villarreal am Samstag in der deutschen Bundesliga auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Der überlegene Tabellenführer mühte sich mit dem in der 57. Minute eingewechselten Marcel Sabitzer im Heimderby gegen den FC Augsburg zu einem 1:0-Erfolg. Beim 3:2-Heimsieg des 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05 trugen sich Dejan Ljubicic bzw. Karim Onisiwo in die Schützenliste ein.

Entgeltliche Einschaltung

Die Kölner verbesserten sich auf Rang sieben, die Mainzer sind weiter Zehnter. Borussia Mönchengladbach mit Trainer Adi Hütter ließ die wohl letzten Abstiegssorgen mit einem klaren 2:0 beim abgeschlagenen Schlusslicht Greuther Fürth hinter sich. ÖFB-Teamverteidiger Stefan Lainer holte dabei einen Elfmeter heraus. Viel Luft konnte sich auch der VfL Wolfsburg verschaffen, der sich mit Xaver Schlager dank eines 4:0 gegen Arminia Bielefeld um acht Punkte von der Abstiegszone entfernte.

⚽ Deutsche Bundesliga, 29. Spieltag

  • VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)
  • VfL Wolfsburg - Arminia Bielefeld 4:0 (2:0)
  • Greuther Fürth - Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:2)
  • 1. FC Köln - FSV Mainz 05 3:2 (0:1)
  • Bayern München - FC Augsburg 1:0 (0:0)
  • Hertha BSC Berlin - Union Berlin 1:4 (0:1)

🟢 Sonntag:

  • VfL Bochum - Bayer Leverkusen 15.30 Uhr
  • Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 17.30 Uhr
  • RB Leipzig - TSG Hoffenheim 19.30 Uhr

Die Münchner schlossen in der ersten Halbzeit an die schwache Leistung beim 0:1 in Spanien am Mittwoch an, schossen kein einziges Mal aufs Augsburger Tor. Nach dem Seitenwechsel war allerdings eine deutliche Steigerung erkennbar. Während bei einem Stangentreffer von Robert Lewandowski (46.) noch Pech dabei war, brachte ein verwandelter Handselfmeter des polnischen Stürmerstars in der 82. Minute die späte Entscheidung. Für den 33-Jährigen war es bereits der 32. Ligatreffer in dieser Saison.

Die Bayern liegen damit auch nach der 29. Runde neun Punkte vor Verfolger Borussia Dortmund. Der BVB hatte schon am Freitag beim VfB Stuttgart mit 2:0 gewonnen. Augsburg verlor nach zwei Siegen wieder einmal und liegt auf Rang 14. Michael Gregoritsch kam nach überstandener Corona-Infektion erst in der 78. Minute aufs Feld.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Köln musste einem Zwei-Tore-Rückstand nachlaufen, auch da Onisiwo in der 55. Minute seitlich aufs Tor zog und aus spitzem Winkel ins lange Eck vollendete. Für den 30-jährigen ÖFB-Teamstürmer war es Saisontor Nummer fünf. Für einen Mainzer Punktgewinn reichte es aber nicht, auch da Kölner "Joker" für frischen Schwung sorgten.

Zwei davon waren mit Louis Schaub und Ljubicic Österreicher. Die beiden spielten auch beim 2:2 eine tragende Rolle: Schaub leitete den Angriff ein, Ljubicic kam im Strafraum mit Glück zum Abschluss und knallte den Ball wuchtig ins Eck. Der 24-Jährige jubelte in der 78. Minute ausgiebig über seinen zweiten Saisontreffer. Zum Matchwinner avancierte dann noch mit Luca Kilian (82.) ausgerechnet eine Mainzer Leihgabe.

Union Berlin feierte dritten Derbysieg gegen Hertha

Gladbach fuhr den Pflichtsieg dank Toren von Marcus Thuram (18.) und Alassane Plea (24./Elfmeter) ein. Der Strafstoß war erst nach Video-Intervention gepfiffen worden. Lainer war im Strafraum bei einem schönen Dribbling zu Fall gebracht worden. Fürth hat kaum mehr realistische Chancen auf den Klassenerhalt. Eng wird es auch für den Vorletzten Hertha. Das 1:4 gegen Union war die dritte Pflichtspiel-Niederlage gegen den Stadtrivalen in dieser Saison. Der Hertha gelang nur der zwischenzeitliche Ausgleich per Eigentor, ehe Grischa Prömel (53.), Sheraldo Becker (74.) und Sven Michel (85.) den klaren Sieg der "Eisernen" herausschossen. Das Berliner Olympiastadion war mit 74.667 Zuschauern ausverkauft.

Bei Wolfsburgs Sieg gegen Bielefeld stand nicht nur der Fußball im Vordergrund. Arminia-Außenverteidiger Cedric Brunner wurde nach einem Kopfballduell mit Jonas Wind nach minutenlanger Behandlung vom Feld getragen. Leichte Entwarnung gab es dahingehend, dass der Kicker bei Bewusstsein war. Eine Diagnose stand beim Schweizer aber noch aus. Die Gäste, mit Manuel Prietl, Alessandro Schöpf und Patrick Wimmer in der Startformation, wirkten geschockt, der VfL hatte auch deshalb leichtes Spiel. Lukas Nmecha traf doppelt (11., 38.), Maximilian Arnold (48./Freistoß) und Max Kruse (53.) einmal. Bielefeld liegt weiter einen Zähler hinter dem 15. Stuttgart auf dem Relegationsplatz. (APA, dpa, TT.com)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung