Entgeltliche Einschaltung

Perus Präsident will Sexualstraftäter chemisch kastrieren lassen

Die Vergewaltigung einer Dreijährigen versetzte das Land in Schock. Der Staatschef will nun eine chemische Kastration für Vergewaltiger von Minderjährigen.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Vergewaltiger von Minderjährigen sollen in Peru härter bestraft werden.
© Shutterstock

Lima – Der peruanische Präsident Pedro Castillo will eine obligatorische chemische Kastration für Vergewaltiger von Minderjährigen einführen. „Sexualverbrechen an Kindern werden von dieser Regierung nicht toleriert und auch nicht ungestraft bleiben“, sagte Castillo, nachdem die Vergewaltigung einer Dreijährigen das Land entsetzt hatte. Die vom Staatschef vorgeschlagene Maßnahme muss noch vom peruanischen Parlament gebilligt werden.

Entgeltliche Einschaltung
Der peruanische Präsident Pedro Castillo.
© JUAN CARLOS CISNEROS

Castillo nannte Russland, Polen, Südkorea, Indonesien und Moldawien als Länder, in denen die chemische Kastration von Vergewaltigern bereits praktiziert wird. Dabei werden Medikamente verabreicht, die den Sexualtrieb hemmen. Nach Angaben des Ministeriums für Frauenrechte wurden in Peru in den letzten vier Jahren mehr als 21.000 Minderjährige vergewaltigt. Allein für das Jahr 2021 wurden 6929 Fälle dokumentiert. In Peru droht Vergewaltigern von Kindern unter 14 Jahren eine lebenslange Haftstrafe. (APA/AFP)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung