Entgeltliche Einschaltung

Das Schmelzen der Alpengletscher beschleunigt sich immer stärker

Die Gletscherschmelze ist laut dem World Glacier Monitoring Service unumkehrbar. Verlust der Artenvielfalt, Felsstürze und Überschwemmungen sind die unmittelbarsten Konsequenzen. Langfristig gesehen gibt es aber noch gravierendere Folgen.

  • Artikel
  • Diskussion
Die rund 5000 Gletscher in den Alpen verloren in nur 15 Jahren ein Sechstel ihres Eisvolumens.
© Stephan Galos

Innsbruck – Durch die Klimakrise ziehen sich die Gletscher weltweit zurück. Und das immer schneller: In den vergangenen Jahren schwand das Eis bis zu drei Mal rascher als noch im 20. Jahrhundert. Die rund 5000 Gletscher in den Alpen verloren in nur 15 Jahren ein Sechstel ihres Eisvolumens. Berechnungen zufolge dürfte sich ihre Anzahl in den nächsten Jahren halbieren. Forscher prophezeien: Das Schmelzen lässt sich nicht mehr aufhalten. Das hat dramatische Konsequenzen.

Entgeltliche Einschaltung

Die 10 stärksten Gletscherrückgänge (Längenverluste in Metern)

  1. Schlatenkees (Venedigergruppe, Tirol) - 54,5
  2. Pasterze (Glocknergruppe, Kärnten) - 42,7
  3. Untersulzbachkees (Venedigergruppe, Salzburg) - 35,3
  4. Sexegerten Ferner (Ötztaler Alpen, Tirol) - 31,0
  5. Seekarles Ferner (Ötztaler Alpen, Tirol) -29,9
  6. Ödenwinkelkees (Glocknergruppe, Kärnten) - 25,5
  7. Umbalkees (Venedigergruppe, Tirol) - 22,0
  8. Rettenbach Ferner (Ötztaler Alpen, Tirol) - 21,6
  9. Alpeinerferner (Stubaier Alpen, Tirol) - 20,2
  10. Ochsentaler Gletscher (Silvrettagruppe, Vorarlberg) - 20,2

Seit mehr als 120 Jahren sammelt der World Glacier Monitoring Service (Welt-Gletscher-Überwachungsdienst, kurz: WGMS) Daten über die Veränderung der Gletscher weltweit. Die Experten beobachten Referenzgletscher – Gletscher die stellvertretend für die vielen Gletscher stehen sollen – in rund zwanzig Bergregionen der Welt. Darunter sind auch 13 österreichische Gletscher.

Verzögerte Reaktion auf Temperaturanstieg

Die Pasterze ist mit rund acht Kilometern der längste Gletscher der Ostalpen und der größte in Österreich. Sie befindet sich am Fuße des Großglockners im Nationalpark Hohe Tauern. Nach Angaben der österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) verlor der Gletscher zwischen 1969 und 2012 über die gesamte Fläche 37 Meter an Eisdicke. Inzwischen geht der Pasterzengletscher jährlich um etwa fünfzig Meter zurück.

Experten sind sich einig: Die Gletscher werden weiterhin Eis verlieren, selbst wenn die Erderhitzung nicht weiter fortschreitet: Denn sie reagieren mit Verzögerung auf den Temperaturanstieg. Die Gletscherschmelze hat direkte Auswirkungen auf uns Menschen und unsere Umwelt. Mit den Gletschern verschwindet die Artenvielfalt. Ehemalige Gletschertäler verwandeln sich in öde Gesteinswüsten, in denen sich nur wenige Lebewesen wohlfühlen.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Gefahr durch Felsstürze und aufgestautes Schmelzwasser

Höhere Temperaturen führen außerdem dazu, dass der sogenannte Permafrostboden auftaut. Rund ein Sechstel der gesamten Erdoberfläche gilt als Permafrostgebiet. Es zeichnet sich dadurch aus, dass der Boden dort mindestens zwei Jahre lang dauerhaft gefroren ist. Taut er auf, kann sich lockeres Gestein lösen und ins Tal stürzen. Forscher der ETH Zürich haben am Schweizer Aletschgletscher seit 2011 zahlreiche Felsstürze beobachtet – allein 2016 brachen 2,5 Millionen Kubikmeter Fels ab.

Ein unübersehbares Zeichen dafür, dass die Gletscher schmelzen, sind zudem wachsende oder neu entstehende Gletscherseen. Forscher entdeckten in den Schweizer Alpen 180 Gletscherseen, die allein im vergangenen Jahrzehnt entstanden waren. Tiefer liegende Gletscherseen können für ihre Umgebung eine Gefahr darstellen – der Druck kann dazu führen, dass Wände aus Geröll einstürzen und sich das Wasser ins Tal ergießt. Der Gletschersee Cachet in Patagonien löste bereits mehrere Fluten aus.

Meeresspiegel-Anstieg als globale Folge

Fließt das Gletscherwasser ins Meer, trägt es dazu bei, dass der Meeresspiegel steigt. Forscher der ETH Zürich belegten im April 2019, dass die Gletscherschmelze den Meeresspiegel in den letzten Jahren im Schnitt um einen Millimeter ansteigen ließ. Dazu trugen besonders die Gletscher in Alaska, Patagonien und in den arktischen Regionen rund um den Nordpol bei. Jährlich verloren die 19.000 untersuchten Gletscher 335 Milliarden Tonnen Eis.

Gletscherschmelze kann aber auch zu Trockenheit führen. In manchen Gegenden - etwa in den Anden und dem Himalaya - sind Gletscher zeitweise die wichtigste Quelle für Trinkwasser. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung