Entgeltliche Einschaltung

Neue Stromleitung von Osttirol nach Italien

Die 220-kV-Leitung von Osttirol ins Veneto wird erneuert, mehr Strom kann fließen.

  • Artikel
  • Diskussion
Beim Umspannwerk in Nußdorf-Debant nimmt die neue 220-kV-Leitung ihren Anfang.
© Oblasser

Von Catharina Oblasser

Entgeltliche Einschaltung

Nußdorf-Debant – Rund 33 Kilometer, 118 Masten und mehr als 100 Millionen Euro: Das sind die Eckdaten der neuen Stromleitung vom Raum Lienz durch das Tiroler Gailtal und weiter über Kärnten in die Region Veneto. Die Südverbindung wird größtenteils auf der Trasse einer 220-kV-Leitung verlaufen, die es schon gibt. Aber nicht mehr lange, wie Fritz Wöber von der Austrian Power Grid (APG) erläutert.

„Die jetzige Leitung ist 70 Jahre alt. Sie entspricht nicht mehr dem Stand der Technik. Es ist an der Zeit, sie zu erneuern.“ Es bleibt zwar bei den 220 kV, doch die Kapazität wird erhöht, sagt der AGP-Sprecher. So wird es möglich, zwischen Österreich und Italien mehr Energie in kürzerer Zeit auszutauschen, zum Beispiel Strom aus Photovoltaik oder Wasserkraft. Das hilft dabei, fossile Energieträger überflüssig zu machen.

Ausgangspunkt der Leitung ist das Umspannwerk in Nußdorf-Debant nahe Lienz. Die neue Verbindung berührt neben den beiden genannten Gemeinden auch Tristach, Amlach, Leisach, Assling, Obertilliach und Untertilliach sowie das Kärntner Lesachtal.

Bis gebaut werden kann, ist noch viel zu tun. Demnächst werden Fachleute erheben, wo die Trasse am besten verlaufen sollte. Gebiete, die in den vergangenen 70 Jahren besiedelt wurden, können dann ausgespart bleiben, man setzt die Strommasten an den Rand oder außerhalb der Siedlungen. So gebe es Raumgewinne für die Gemeinden, heißt es von Seiten der APG. Da eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben ist, rechnet die APG mit einem Baubeginn im Sommer 2027. Bis 2030 soll die neue Leitung fertig sein.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung