Entgeltliche Einschaltung

20 Jahre Imster InfoEck: Anlaufstelle für Generationen

Das Imster InfoEck ist 20 Jahre. Nun wird das Angebot von Jugendlichen über Familie und Senioren aufgestockt.

  • Artikel
  • Diskussion
In Imst feierten gestern BM Stefan Weirather, Simona Schennach, GF Christopher Bindra und Sandra Bergmann (v. l.) die 20 Jahre.
© Paschinger

Imst – Dass das Jugendzentrum Imst (JZI), die Mobile Jugendarbeit (Moja) und das InfoEck dieselbe Adresse am Imster Johannesplatz haben, wird als Glücksfall gesehen. „Da gibt es natürlich viele Synergien“, lobt Bürgermeister Stefan Weirather die Zusammenarbeit. Und wenn dann das InfoEck – wie gestern – seinen 20. Geburtstag feiert, dann kann man das auch gleich zusammen tun.

Entgeltliche Einschaltung

Vor 20 Jahren wurde am Kreisverkehr bei der HAK das InfoEck Imst eröffnet. Es richtete sich speziell an Jugendliche und junge Erwachsene von 13 bis 30 Jahren. Seit gestern hat das InfoEck den Zusatz „für Generationen“ im Namen. Gemeint ist die Erweiterung des Angebotes für Familien und Senioren. „Wir haben in Tirol mit Innsbruck, Imst und Wörgl drei fixe Standorte“, erklärt der Geschäftsführer des InfoEcks, Christopher Bindra. Dazu kommt noch ein mobiles InfoEck, das seine erste Tour erst vor wenigen Tagen ins Ötztal machte. „Wir wollen damit die Täler besuchen und abdecken“, so Bindra.

In Imst richtete sich die Institution bislang an junge Menschen. Hier wurde eine Ferialjob-Börse ebenso eingerichtet wie Informationen zu Arbeiten oder Studieren im Ausland bereitgestellt. Sogar die Panini-Fußball-Pickerl-Tauschbörse wurde hier betrieben. „51.000 Jugendliche wurden hier in den 20 Jahren erreicht“, so Bindra.

Schon vor der Pandemie wurden die Innsbrucker Infostellen für Jugendliche, Familien und Senioren zusammengelegt. „Wir verstehen uns in erster Linie als Anlaufstelle, bei der man zuhört und konkrete Ansprechpartner genannt bekommt“, sagt Simona Schennach, die gemeinsam mit Sandra Bergmann das Imster InfoEck betreut. „Bei Familien sind es meist Fragen um den Familienpass, bei Senioren oft Auskünfte rund um das Thema Pflege“, ergänzt Bindra.

Das „InfoEck für Generationen“ hat aber doch auch so manches Thema, das eben die verschiedenen Generationen verbindet – etwa das Internet. „Vor allem der Bereich Sicherheit im Internet ist eine Sache, die alle Altersstufen betrifft“, erinnert Bindra an den Umgang mit sozialen Medien, Datenschutz, Fake News, aber auch Betrugskriminalität. (pascal)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung