Entgeltliche Einschaltung

Auch Zverev kritisiert Ausschluss russischer Profis von Wimbledon

Der Deutsche mit russischen Eltern vermisst das Zusammenstehen der Tennis-Gemeinschaften. Gleichzeitig befürwortete Zverev die Entscheidung des Weltverbands ITF, Russland und Belarus von Mannschaftswettbewerben wie dem Davis Cup auszuschließen.

  • Artikel
  • Diskussion
Alexander Zverev findet in der Wimbledon-Causa klare Worte.
© IMAGO/Mladen Lackovic

München/Kiew - Auch Deutschlands Tennis-Star Alexander Zverev hat den Wimbledon-Ausschluss russischer und belarussischer Tennisprofis kritisiert. "Die Entscheidung zeigt, dass die verschiedenen Tennis-Gemeinschaften nicht zusammenstehen. Wir spielen das ganze Jahr auf der Herren-Tour mit einer Regel. Nämlich, dass die russischen Tennisspieler nicht unter russischer Flagge spielen dürfen. Wimbledon macht, was sie wollen", sagte der 25-Jährige mit russischen Eltern am Freitag.

Entgeltliche Einschaltung

Gleichzeitig befürwortete Zverev die Entscheidung des Weltverbands ITF, Russland und Belarus von Mannschaftswettbewerben wie dem Davis Cup auszuschließen. "Das finde ich völlig korrekt. Weil das sind wirklich Sanktionen gegen Russland", so Zverev.

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine hatten die Wimbledon-Organisatoren am Mittwoch verkündet, dass Profis aus Russland und Belarus bei dem Rasen-Klassiker ab Ende Juni nicht dabei sein dürfen. Betroffen davon sind unter anderen der Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew aus Russland, Zverevs Kumpel Andrej Rubljow und die Weltranglisten-Vierte Aryna Sabalenka aus Belarus.

"Rangliste ergibt irgendwann keinen Sinn mehr"

Zverev wies in diesem Zusammenhang auch auf die Konsequenzen des Wimbledon-Beschlusses hin. "Irgendwann ergibt auch die Tennis-Rangliste keinen Sinn. Wenn du als Top-Spieler kein Grand Slam spielen darfst, macht es keinen Sinn, die Rangliste zu haben", meinte der Olympia-Sieger.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Zverev selbst wurde in Hamburg geboren und hat russische Eltern. Sein Bruder Mischa, der die Entscheidung ebenfalls kritisiert hatte, stammt aus Moskau. Als Manager seines Bruders arbeitet Mischa auch mit dem Ukrainer Sergej Bubka junior zusammen.

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hatte Wimbledon-Bann bereits zur Wochenmitte heftig kritisiert. Der Serbe nannte die Entscheidung "verrückt". Tennisprofis oder Athletinnen und Athleten allgemein hätten mit dem Krieg nichts zu tun, meinte Djokovic. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung