Entgeltliche Einschaltung

Zählung: 15 Prozent Tourengeher auf Axamer Piste

  • Artikel
  • Diskussion

Innsbruck – Die Pistentour ist ungebrochen im Trend, da sind sich Skigemeinde, Land und Liftbetreiber einig. Mit einem neuen Zählsystem des Landes wurden in der vergangenen Wintersaison bei der Damenabfahrt der Axamer Lizum die Tourengeher und Skifahrer erfasst. So absolvierten vom 6.12.2021 bis zum 13.4.22 rund 30.000 Tourengeherinnen und Tourengeher die Damenabfahrt. Die Spitze mit 640 Tourengehern wurde bereits am 8. Dezember erreicht.

Durchschnittlich wurden 237 Tourengeher täglich gezählt. Das Tagesmaximum der Skifahrer lag bei 6416 Abfahrten am 20. Februar (insgesamt rund 465.700 Abfahrten). Geht man davon aus, dass Skifahrer dreimal abfahren, dann macht der Anteil der Tourengeher etwa 15 Prozent des Aufkommens aus. Es gibt auch eine Doppelnutzung. 6000 Freizeitticket-Besitzer stiegen auch mit Fellen auf, erklärt Geschäftsführer Werner Frießer. Er sieht viele Skigebiete mit einem steigenden Parkplatzproblem konfrontiert: „Für die beliebten Tourenberge müssen wir uns ein Konzept überlegen.“ In anderen Bundesländern reagierte man mittlerweile auf den Ansturm mit eigenen Tourentickets. Das Land Tirol unterstützte in den vergangenen Jahren Tourenangebote und Lenkungssysteme mit 50.000 Euro. Immer mehr Skigebiete bieten eigene Aufstiegsspuren an.

Entgeltliche Einschaltung

Sportlandesrat LHStv. Josef Geisler sagt dazu: „Wir nehmen uns dem Thema gemeinsam mit den Bergbahnen intensiv an.“ (strosa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung