Entgeltliche Einschaltung

Indischer Premier Modi besucht kommende Woche Scholz und Macron

Nächste Woche werden Scholz und Modi bei deutsch-indischen Regierungskonsulationen in Berlin den Vorsitz haben. Die EU-Staaten werben im Konflikt mit Russland intensiv um die Unterstützung Indiens

  • Artikel
  • Diskussion
Premierminister Narendra Modi trifft auf seiner Europareise Scholz und Macron.
© Prakash SINGH/AFP

Neu-Delhi, Kiew – Der indische Premierminister Narendra Modi wird bei seiner ersten Auslandsreise heuer erstmals den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz sowie den französischen Präsidenten Emmanuel Macron besuchen. Scholz und Modi werden bei den 6. deutsch-indischen Regierungskonsultationen kommende Woche in Berlin den Vorsitz haben, teilte das Außenministerium in Neu Delhi am Mittwoch mit. Der Besuch sei eine Gelegenheit die Kooperation der beiden Länder zu vertiefen.

Entgeltliche Einschaltung

Anschließend sei das Treffen mit Macron in Paris geplant. Indien vertritt bisher eine neutrale Haltung im Ukraine-Krieg. Es hat den Angriffskrieg Russlands nicht verurteilt und trägt auch die Sanktionen nicht mit. Stattdessen kauft Indien beispielsweise mehr günstiges Öl aus Russland. Auch bei seiner militärischen Ausrüstung und bei Ersatzteilen ist Indien stark auf Moskau angewiesen.

Die Ankündigung kommt nach einem Indien-Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu Wochenbeginn. Dabei war ein gemeinsamer Handels- und Technologierat beschlossen worden. Außerdem wollen die EU und Indien ab Juni wieder über ein Freihandelsabkommen sprechen. Von der Leyen drängte auch auf die indische Unterstützung im Kampf gegen den russischen Aggressor. "Wir bitten dringend alle Mitglieder der internationalen Gemeinschaft um Unterstützung unserer Bemühungen nach andauerndem Frieden", sagte sie am Montag. Dabei erinnerte sie an die russischen Gräueltaten in der Ukraine. "Ich habe mit meinen eigenen Augen die Leichen gesehen, die auf dem Boden aufgereiht waren. Ich habe die Massengräber gesehen", sagte sie. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung