Entgeltliche Einschaltung

Massaker: Videos zeigen erstmals russische Soldaten nahe Leichen in Butscha

Nach dem Abzug Russlands wurden hunderte Leichen von Zivilisten im Kiewer Vorort Butscha gefunden. Teils mit gefesselten Händen. Moskau behauptete, damit nichts zu tun zu haben, Putin ehrte die dort stationierten Einheiten sogar. Nun gibt es Videoaufnahmen, die russische Soldaten vor dem Abzug neben den Leichen zeigen.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Neben unzähligen Soldaten starben in Butscha auch Hunderte Zivilisten.
© YASUYOSHI CHIBA

Kiew, Moskau – Der US-Sender CNN hat Videoaufnahmen veröffentlicht, die erstmals russische Soldaten und Militärfahrzeuge in der ukrainischen Stadt Butscha nahe den Leichen von Zivilisten zeigen sollen. Die am 12. und 13. März von einer Drohne aufgenommenen Videos seien verortet und auf ihre Echtheit geprüft worden, berichtete der Sender. Den Namen der Quelle werde man wegen Sicherheitsbedenken nicht nennen. Russland hat wiederholt die Verantwortung für Gräueltaten in Butscha zurückgewiesen.

Entgeltliche Einschaltung

Das Filmmaterial sei "das erste Beweisstück aus Butscha, das zeigt, wie russische Fahrzeuge und Truppen auf der Straße operieren, auf der die ukrainischen Streitkräfte bei der Rückeroberung der Stadt am 1. April die Leichen fanden", schrieb CNN. Auf einem Video vom 13. März sei ein russisches Militärfahrzeug an einer Kreuzung in der Nähe von drei Objekten zu sehen. Diese seien bereits auf anderen, bereits veröffentlichten Satellitenbildern und Videoaufnahmen als Leichen identifiziert worden.

Ein weiteres Drohnenvideo vom gleichen Tag zeige ein weiteres russisches Militärfahrzeug, das eine Straße hinauf in die Richtung der Leichen fahre. In einem Video vom 12. März hätten sich mehrere russische Soldaten um ein Militärfahrzeug versammelt, das vor einem Haus in unmittelbarer Nähe der Leichen abgestellt gewesen sei.

Nach dem Abzug russischer Truppen hatten Bilder getöteter ukrainischer Zivilisten aus der Vorortgemeinde der Hauptstadt Kiew weltweit für Entsetzen gesorgt. Insgesamt wurden in Butscha mehr als 400 Leichen gefunden, teils mit auf den Rücken gebundenen Händen. Die Ukraine spricht von einem Massaker an Zivilisten und wirft Russland Kriegsverbrechen vor. "Die russische Armee hat damit nichts zu tun", betonte Kremlchef Wladimir Putin bei einem Gespräch mit UNO-Generalsekretär António Guterres am Dienstag erneut. Putin hatte Soldaten, die in Butscha im Einsatz waren, nach dem Abzug geehrt. (APA, dpa)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung