Entgeltliche Einschaltung

Frankfurt und Leipzig mit Siegen in EL-Halbfinalhinspielen

  • Artikel
  • Diskussion
Frankfurt startete in London durch einen Köpfler von Ansgar Knauff perfekt (1.).
© IAN KINGTON

London – Frankfurt darf weiter vom zweiten internationalen Fußball-Titel der Clubhistorie träumen. Zwei Wochen nach dem Coup beim FC Barcelona feierte die Eintracht von Trainer Oliver Glasner und Verteidiger Martin Hinteregger im Halbfinalhinspiel bei West Ham United am Donnerstag einen 2:1-(1:1)-Sieg und hat vor dem Rückspiel am 5. Mai die Trümpfe in der Hand. Auch RB Leipzig und Konrad Laimer dürfen guter Dinge sein, sie siegten zuhause gegen die Glasgow Rangers mit 1:0 (0:0).

Entgeltliche Einschaltung

Frankfurt startete in London durch einen Köpfler von Ansgar Knauff perfekt (1.), sah sich aber einer mit Fortdauer erstarkenden Hammers-Elf gegenüber. Michail Antonio glich nach einem Standard dann auch noch vor der Pause aus. Durch einen Abstauber von Daichi Kamada nach schneller Kombination (54.) setzte aber Frankfurt auch nach Wiederbeginn das erste Ausrufzeichen.

Der aktuelle Siebente der Premier League bemühte sich vergeblich um den Ausgleich, die auf Konter lauernden Gäste waren gefährlicher. In der 78. Minute klopfte Kamada noch einmal an der Stange an, im Finish hatten die Engländer aber auch Pech: Ein Fallrückzieher von Jarrod Bowen ging in der Nachspielzeit an die Latte. Hinteregger wirkte über 90 Minuten mit.

Leipzig hatte vor Heimpublikum gegen die gut postierten Rangers lange viel Mühe, entwickelte zu wenig Durchschlagskraft und hatte vor der Pause bestenfalls Halbchancen – so wie einen geblockten Laimer-Schuss (20.). Erst nach dem Seitenwechsel kam mehr Dynamik in die Partie, ein Treffer fiel aber erst im Finish. Angelino belohnte das Geduldsspiel der „Bullen" mit einem perfekten Volley von der Strafraumgrenze (85.). Laimer war über die gesamte Spielzeit im Einsatz.

Trauners Feyenoord feierte in ECL 3:2-Sieg über Marseille

Gernot Trauner ist mit Feyenoord Rotterdam am Weg ins Endspiel der Fußball-Conference-League. Am Donnerstag feierten die Niederländer einen 3:2-(2:2)-Heimsieg über Olympique Marseille und dürfen vor dem Rückspiel am 5. Mai vom ersten Europacupfinale seit 20 Jahren träumen. Etwas offener ist die Ausgangslage zwischen Leicester und AS Roma. Die Italiener von Starcoach Jose Mourinho haben nach dem 1:1 in England aber einen leichten Vorteil.

Feyenoord startete vor 47.000 Zuschauern in Rotterdam ideal, führte dank Cyriel Dessers (18.) und Luis Sinisterra (20.) früh 2:0. Doch Marseille schlug in einer rassigen Partie durch Bamba Dieng (28.) und Gerson (40.) noch vor der Pause zurück. Wenige Sekunden nach Wiederbeginn leitete Ex-Salzburger Duje Caleta-Car mit einem katastrophalen Rückpass auf Goalie Steve Mandanda die neuerliche Führung der Hausherren durch Dessers ein. Dabei blieb es auch, Trauner spielte durch.

In Leicester lag die Roma durch einen frühen Treffer Lorenzo Pellegrinis (15.) lange in Führung und war auch das spielerisch dominante Team. Mit dem Ausgleich durch ein Eigentor von Gianluca Mancini (67.) verschafften sich die Engländer immerhin noch eine brauchbare Ausgangsposition für das Rückspiel. Beide Halbfinal-Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt. Die Sieger spielen am 25. Mai im albanischen Tirana um den Titel. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung