Entgeltliche Einschaltung

Dutzende Verletzte bei neuen Unruhen auf Tempelberg

Laut Polizei waren mehrere Hundert Menschen, darunter auch Vermummte, beteiligt. Es seien Steine und Feuerwerkskörper in Richtung Klagemauer geworfen worden.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Polizei sei gezwungen gewesen, den Bereich zu betreten und die Unruhen zu beenden.
© HAZEM BADER

Jerusalem – Bei neuen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften auf dem Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Am letzten Freitag des muslimischen Fastenmonats Ramadan meldete die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA 42 Verletzte. Seit zwei Wochen kommt es auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Sharif) immer wieder zu Auseinandersetzungen.

Entgeltliche Einschaltung

Nach Angaben der Polizei waren mehrere Hundert Menschen, darunter auch Vermummte, beteiligt. Es seien Steine und Feuerwerkskörper in Richtung Klagemauer geworfen worden. Muslimische Gläubige hätten teilweise den Tempelberg verlassen. Die Polizei sei gezwungen gewesen, den Bereich zu betreten und die Unruhen zu beenden. Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aqsa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam. Sie ist aber auch Juden heilig, weil dort früher zwei jüdische Tempel standen.

Der Tempelberg steht unter muslimischer Verwaltung, während Israel für die Sicherheit zuständig ist. Nach einer Vereinbarung mit den muslimischen Behörden dürfen Juden die Anlage besuchen, dort aber nicht beten. Die Palästinenser werfen Israel vor, es wolle Rechte gläubiger Juden auf der heiligen Stätte ausweiten. (APA/dpa)

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung