Entgeltliche Einschaltung

Schwaz siegt, verliert aber Trainer Güclü: „Viel mehr kann man nicht erreichen“

Vierter Sieg im vierten Spiel: Der SC Schwaz thront weiter unangefochten an der Spitze der Regionalliga West. Doch zur Feierlaune mischt sich bitterer Beigeschmack, denn Trainer Akif Güclü geht.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion

Von Daniel Lenninger

Schwaz – Auch beim 4:0-Erfolg gegen Admira Dornbin zeigte der SC Schwaz in der Regionalliga West eine Gala-Vorstellung. Der Vorsprung des Tabellenführers beträgt nach dem vierten Sieg im vierten Spiel sieben Punkte. Die Stimmung in der Silberstadt Arena sollte also prächtig sein. Der Schein trügt jedoch: Es rumort. Von wegen heile Fußballwelt.

Entgeltliche Einschaltung

📽️ Highlights im Video | SC Schwaz - Admira Dornbirn 4:0

Wie Ende dieser Woche publik wurde, trennen sich nach Saisonende die Wege von Club und Trainer Akif Güclü. Trotz einer beinahe unübertrefflichen Erfolgsserie, die im Juli mit dem Triumph im Kersch­dorfer Tirol Cup ihren Lauf nahm. Anschließend gewannen die Schwazer den Grunddurchgang der tt.com Regionalliga Tirol. Die Machtdemonstration in der Westliga folgte auf dem Fuß. Die Verkündung eines Trainerwechsels passt überhaupt nicht in das Bild. Wie kam es dazu?

⚽ Regionalliga West, 4. Spieltag

  • Schwaz – Admira Dornbirn 4:0 (2:0). Tore: Patrick Knoflach (7., 52.), Pranter (24.), Pichler (66., ET).
  • St. Johann – Hohenems 1:1 (1:1)

Sonntag:

Im Schatten der herausragenden Ergebnisse verhärteten sich die Fronten zwischen Güclü und der sportlichen Leitung. Güclü: „Es gab Differenzen wegen der Aufstellung und der Kaderplanung.“ Vielsagender Nachsatz: „Ich bin ein Trainer, der gerne selbst entscheidet, wer spielt.“ Die Aufstellung sei „Sache des Trainers“, stellte der sportliche Leiter Johannes Vogler eine Einmischung in Abrede. Aber: „Dass man nicht immer mit allem einverstanden ist, gehört zum Geschäft.“ Den „offenen Austausch“ (Vogler) wertete der Chefbetreuer als Eingriff in seinen Kompetenzbereich.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Die Gesprächsbasis über eine Vertragsverlängerung war also – gelinde ausgedrückt – ausbaufähig. „Akif hat im März zugesagt. Alles war unter Dach und Fach“, meinte Vogler. Der scheidende Trainer vermisste jegliche Wertschätzung und entgegnete: „Erst danach gab es Abgänge und das Gespräch wegen der Aufstellung.“ In die Enttäuschung mischt sich Stolz: „Viel mehr kann man nicht erreichen.“

📽️ Match im Re-Live | SC Schwaz - Admira Dornbirn 4:0


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung