Entgeltliche Einschaltung

Deutsche Gewerkschaft Verdi rief Amazon-Mitarbeiter zum Streik auf

Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert bereits seit 2013 an. Verdi fordert für die Mitarbeiter in den deutschen Amazon-Versandzentren tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel-und Versandhandel üblich sind.

  • Artikel
  • Diskussion
(Archivfoto)
© REUTERS

Bad Hersfeld – Die Gewerkschaft Verdi hat an sieben Amazon-Standorten in Deutschland die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. An den beiden Standorten in Bad Hersfeld, in Koblenz, Leipzig, Rheinberg, Graben und Werne solle es teils mehrtägige Arbeitsniederlegungen geben, teilte die Gewerkschaft am Montag mit. Die Beschäftigten fordern demnach Auskunft über möglicherweise gespeicherte, persönliche Daten. Zudem gehe es um die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels. Amazon hat bundesweit 17 Logistikzentren.

Entgeltliche Einschaltung

Amazon erwartet nach eigenen Angaben keine Auswirkungen auf die Kunden. Es sei dem Konzern als Arbeitgeber wichtig, allen Kolleginnen und Kollegen attraktive Jobs mit guten Perspektiven zu bieten. Man glaube an eine Kombination aus fairem Lohn und attraktiven Zusatzleistungen. Alle Mitarbeiter in der Logistik verdienten bei Amazon ab zwölf Euro brutto aufwärts pro Stunde plus Extras. Nach 12 und 24 Monaten erhöhe sich der Lohn automatisch. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung