Entgeltliche Einschaltung

Jugendredewettbewerb: Junge und kritische Stimmen begeisterten

41 Jugendliche nahmen gestern am Landesfinale des 69. Tiroler Jugendredewettbewerbs mit Beiträgen zu brisanten Themen teil.

  • Artikel
  • Diskussion
LR Anton Mattle (l.) mit den Siegerinnen und Siegern sowie Magdalena Wasilewski (Tiroler Wirtschaftskammer, 2. v. l.), Christian Zoller (Uniqa, 2. v. r.), Stephan Bair (Tyrolia, r.).
© Land Tirol/Die Fotografen

Innsbruck – Insgesamt 106 Jugendliche – davon 74 Mädchen und 32 Burschen – nahmen an den diesjährigen Bezirksausscheidungen im Vorfeld des Jugendredewettbewerbs teil. Mit Redebeiträgen zu Themen wie Digitalisierung, Rassismus, Demokratie oder Religion stellten sich gestern 41 Jugendliche beim diesjährigen Landesfinale der Jury.

Entgeltliche Einschaltung

Nachdem es im Jahr 2020 pandemiebedingt nicht stattfand und im vergangenen Jahr in digitaler Form abgewickelt werden musste, konnten die Jugendlichen heuer erstmals wieder vor Publikum auftreten. Für eine Premiere sorgte die erstmalige Live-Übertragung der Redebeiträge auf der Website sowie den Social-Media-Kanälen des Landes Tirol. Die Beiträge können zudem dort auch nachgesehen werden.

Die Landessiegerinnen und Landessieger der Kategorien „Spontanrede“ und „Sprachrohr“ sowie „Klassische Rede“ in den unterschiedlichen Schultypen dürfen sich nun in weiterer Folge beim Bundesfinale von 13. bis 15. Juni in Wien mit den besten Rednerinnen und Rednern aus den anderen Bundesländern messen. „Dass sich die Jugendlichen mit aktuellen gesellschaftsrelevanten Themen beschäftigen und sich kritisch, aber dennoch respektvoll dazu äußern, zeugt von Engagement und ist für unsere Gesellschaft von unschätzbarem Wert“, betont Jugendlandesrat Anton Mattle. Eine lebendige Demokratie lebe vom Diskurs und von Menschen, „die nicht schweigen, sondern sich artikulieren und ihre Standpunkte aktiv vertreten. Die Teilnahme am Redewettbewerb ist nicht zuletzt auch ein großer Gewinn für die persönliche Entwicklung der Jugendlichen“, fügt der Landesrat an. (TT)

Die Siegerinnen bzw. Sieger der verschiedenen Kategorien

  • Klassische Rede/8. Schulstufe: 1. Lukas Auer, MS Karl Schönherr Axams; 2. Daria Humer, MS Matrei am Brenner; 3. Mekdes Huter, MS Kettenbrücke Innsbruck.
  • Klassische Rede/Polytechnische Schulen (PTS): 1. Alexander Treichl, PTS Kufstein; 2. Fabian Erharter, PTS Hopfgarten; 3. Elena Partl, PTS Prutz.
  • Klassische Rede/Berufsschulen/Werktätige Jugend: 1. Aurelia Huter, TFBS für Handel und Büro Kitzbühel/Bio-Hotel Stanglwirt; 2. Sabrina Forcher, TFBS Imst/Kaos.
  • Klassische Rede/Mittlere Schulen: 1. Désirée Höller, LLA Weitau; 2. Mirsada Begic, BHAS Telfs; 3. Annalena Adler, LLA Imst.
  • Klassische Rede/Höhere Schulen: 1. Anne-Rose Kelderman, BORG St. Johann i. T.; 2. Johanna Kappeller, Tourismusschulen Villa Blanka Innsbruck; 3. Nathalie Feger, BG/BRG Kufstein.
  • Spontanrede: 1. Lara Mayr, MS Kettenbrücke Innsbruck; 2. Dominik Hammerle, BORG St. Johann i. T; 3. Luis Öfner, BRG/BORG Telfs.
  • Sprachrohr: 1. Matthias Eberharter, BORG Schwaz; 2. Emma Pall und Lisa-Maria Schuster, MS Karl Schönherr Axams; 3. Iris Huber, HTL Anichstraße Innsbruck.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung