Entgeltliche Einschaltung

Bundespräsidenten-Wahl: Hofer will erst 2028 wieder antreten

Norbert Hofer (FPÖ) will sich der Vorabmeldung zufolge nun jedenfalls vorerst auf seine Beratungsfirma im Bereich Pflege konzentrieren.

  • Artikel
  • Diskussion
Seine Partei wird laut Hofer auf jeden Fall einen Kandidaten für die Hofburg-Wahl in diesem Herbst stellen.
© APA/Fohringer

Wien – Der dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) will erst 2028 wieder bei der Wahl zum Bundespräsidenten antreten. „Ich bin der Meinung, es wäre für mich klug und für die FPÖ klug und fürs Land klug, wenn ich diese Runde auslasse und die nächste gewinne", sagte er am Freitag laut Vorabmeldung im Sender oe24.TV. Seine Partei wird laut Hofer auf jeden Fall einen Kandidaten für die Hofburg-Wahl in diesem Herbst stellen. Wer das sein wird, hätten die Gremien zu entscheiden.

Entgeltliche Einschaltung

Schon bisher hatte Hofer betont, dass für ihn ein Antreten 2022 – Zustimmung der Gremien vorausgesetzt – nur vorstellbar sei, wenn der amtierende Bundespräsident Alexander Van der Bellen nicht erneut antritt. Dieser hat sich zwar bisher noch nicht deklariert, allgemein wird allerdings von seiner Wiederkandidatur ausgegangen. 2016 hatte der frühere Grünen-Chef sich letztlich in einer Stichwahl klar gegen Hofer durchgesetzt.

Ob die FPÖ Parteichef Herbert Kickl ins Rennen schicken könnte, ließ Hofer offen. Die Gremien würden auf Vorschlag des Parteiobmannes entscheiden. „Er wird sich sicherlich viele Gedanken darüber machen." Kickl hat Anfang Mai betont, die Freiheitlichen hätten gleich mehrere geeignete Personen – und zwar Männer wie Frauen. Die FPÖ wolle sich aber „nicht zu früh in die Karten schauen lassen". Hofer will sich der Vorabmeldung zufolge nun jedenfalls vorerst auf seine Beratungsfirma im Bereich Pflege konzentrieren. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung