Entgeltliche Einschaltung

Familiäre Notlage vorgespielt: Tirolerin überwies Betrüger Zehntausende Euro

Ein Internetbetrüger hat einer Frau in Landeck mehrere zehntausend Euro herausgelockt: Die 58-Jährige wollte ihrer Onlinebekanntschaft mehrfach aus angeblichen familiären Notlagen helfen und überwies Geld auf ausländische Konten.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© iStockphoto

Landeck – Auf einen Internetbetrüger ist eine 58-jährige Oberländerin hereingefallen: Die Frau lernte den Mann im Februar vergangenen Jahres auf einer Onlineplattform kennen und baute Vertrauen zu ihm auf. Im Lauf des Jahres spielte ihr der Unbekannte mehrfach familiäre Notlagen vor und bat sie um Hilfe.

Entgeltliche Einschaltung

Die 58-Jährige überwies bis Juni 2022 verschiedene Beträge auf mehrere ausländische Konten. Der Gesamtschaden liegt im oberen fünfstelligen Bereich. Im April 2022 kontaktierte ein angeblicher „Interpol-Polizist“ die Frau und gab an, dass der Mann, den sie über die Onlineplattform kennengelernt hatte, ein gesuchter Betrüger sei. Für Ermittlungen gegen ihn müsse die Frau einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag überweisen. Auf diese Forderung ging das Opfer nicht mehr ein und erstattete Anzeige. (TT.com)


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung