Entgeltliche Einschaltung

Mattle setzt seine rechte Hand als neuen Tiroler VP-Manager ein

Der designierte ÖVP-Chef Toni Mattle ließ sich am Mittwoch im Parteivorstand seine ersten (personellen) Strategien für die Landtagswahl am 25. September absegnen.

  • Artikel
  • Diskussion (13)
Sophia Kircher (o. l.), Markus Stotter (o. r.), Barbara Thaler (u. l.) und Helga Brunschmid (u. r.) sind Mattles künftige StellvertreterInnen.
© Böhm, Falk

Innsbruck ‒ Der designierte ÖVP-Chef und Landeshauptmannkandidat Toni Mattle setzt vor dem Parteitag am 9. Juli „sichere“ Zeichen nach innen. EU-Abgeordnete Barbara Thaler (Wirtschaft) bleibt Stellvertreterin, Landesbäuerin Helga Brunschmid, Sophia Kircher (Junge Volkspartei/AAB) und der Oberlienzer Bürgermeister Markus Stotter kommen hinzu. Mit „Erneuerung, Jugend, Erfahrung und regionalem Ausgleich“ will der Wirtschaftslandesrat, wie er betont, einen Mobilisierungsschub in der Tiroler ÖVP auslösen und die gesamte Breite der Volkspartei ansprechen. Auch Richtung Landtagswahl am 25. September und angesichts schlechter Umfragewerte für seine Partei von 32 Prozent in der TT-Umfrage zum Jahreswechsel. Zuletzt wies die Tiroler Krone gar nur noch 30 Prozent für die ÖVP aus.

Entgeltliche Einschaltung

Als „persönlich alarmiert“ beschreibt er derzeit seine Gemütslage, trotzdem spricht Mattle von einer „total guten“ Stimmung in der ÖVP. Über Verluste beim Urnengang in knapp drei Monaten will er nicht spekulieren. „Ich habe mich der Herausforderung gestellt, Landeshauptmann zu werden. Ich werde auch mit 30 Prozent nach der Wahl die Verhandlungen führen.“ Allerdings weiß er, dass er sich jeden gegenüber den Umfragen hinzugewonnenen Prozentpunkt an der Wahlurne auf seine Fahnen heften kann.

Dass nach der Landtagswahl sein Büroleiter Philipp Heel dem langjährigen Parteimanager Martin Malaun nachfolgen wird, gilt als eigentliche Überraschung, die im Landesparteivorstand gestern abgesegnet wurde. Damit übernimmt Mattles enger Vertrauter die Partei und soll sie nicht nur fit für künftige Urnengänge machen, sondern vor allem strukturell erneuern. Heel war seine höchstpersönliche Entscheidung.

Philipp Heel (links) wird neuer Parteimanager des designierten ÖVP-Chefs Toni Mattle.

Wie nicht anders zu erwarten, hat Mattle – wie zuletzt Noch-Parteichef und Landeshauptmann Günther Platter – freie Hand bei der Erstellung der Landesliste. In der zweiten August-Woche muss sie stehen, dort soll die Handschrift des neuen ÖVP-Chefs für die personelle Ausrichtung seiner Politik deutlich sichtbar werden. Von seinen StellvertreterInnen gelten jedenfalls Barbara Thaler und Sophia Kircher als potenzielle Kandidatinnen für ein Regierungsamt. Der Osttiroler Markus Stotter ist plötzlich Anwärter auf den Spitzenplatz in Osttirol für die Landtagswahl.

Jetzt eines von zehn Stand Up Paddle gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Den Intensiv-Wahlkampf will Mattle übrigens am 1. September starten. Am Parteitag wird auch Bundesparteichef und Bundeskanzler Karl Nehammer erwartet. (pn)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung