Verkehr

Verkehrsbilanz: Bislang 15 Tote auf Tirols Straßen

Mitte Juni starb ein 29-Jähriger bei einem Unfall in Silz (im Bild). Im ersten Halbjahr 2022 gab es um 50 Prozent mehr Tote als im Vorjahr.
© zeitungsfoto.at

Innsbruck, Wien – Die Zahl der Verkehrstoten ist in Tirol im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent angestiegen. Im Vorjahr starben zehn Menschen auf den heimischen Straßen, heuer sind es bereits 15. Das teilte gestern der ÖAMTC mit, der sich auf Zahlen des Innenministeriums beruft. Bundesweit gab es von 1. Jänner bis 30. Juni bei Unfällen insgesamt 184 Tote (2021: 151).

„Alleinunfälle sind mit 36 Prozent nach wie vor der häufigste Unfalltyp“, sagt David Nosé, Verkehrstechniker beim ÖAMTC. „Auch zeigten sich zwei Auffälligkeiten in der Statistik: Einerseits ist die Anzahl der Verkehrstoten bei Kreuzungsunfällen auf den höchsten Wert der vergangenen zehn Jahre angestiegen, andererseits gab es einen deutlichen Rückgang von tödlichen Unfällen durch Frontalkollisionen.“

Nosé warnt: Statistisch gesehen seien 55 Prozent aller Verkehrstoten in der zweiten Jahreshälfte zu beklagen. Er rät, besonders in den Sommermonaten vorsichtig zu fahren. (TT)

Verwandte Themen