Entgeltliche Einschaltung

LASK wurde seiner Favoritenrolle beim 3:1 gegen Klagenfurt gerecht

Titelmitfavorit LASK startete mit einem 3:1-Heimerfolg gegen Austria Klagenfurt in die neue Bundesliga-Saison. Nakamura, Goiginger und Ljubicic trafen für die Heimelf und entschieden die Partie bereits kurz nach der Pause.

  • Artikel
  • Diskussion
Der LASK hatte am Samstagabend Grund zum Jubeln.
© EXPA/JOHANN GRODER

Pasching – Der LASK hat einen ausgezeichneten Start in die neue Saison der Bundesliga hingelegt. Die Mannschaft von Trainer Dietmar Kühbauer setzte sich am Samstag nach einer dominanten Vorstellung in Pasching locker mit 3:1 (2:0) gegen Austria Klagenfurt durch. Keito Nakamura (14.), Thomas Goiginger (28.) und der überragende Neuzugang Marin Ljubicic (49.) sorgten mit ihren Toren für einen perfekten Auftakt in die „Mission Meistergruppe" des Liga-Achten der Vorsaison.

Entgeltliche Einschaltung

Peter Michorl sah in der Schlussphase (80.) allerdings eine Rote Karte, nachdem er Sinan Karweina völlig unnötig auf die Achillesferse gestiegen war. Kurz darauf gelang Austria-Kapitän Markus Pink (89.) der verdiente Ehrentreffer.

⚽ LASK - Austria Klagenfurt 3:1 (2:0)

  • Pasching, Raiffeisen Arena, 6.000 Zuschauer, SR Lechner
  • Tore: 1:0 (14.) Nakamura, 2:0 (28.) Goiginger, 3:0 (49.) Ljubicic, 3:1 (89.) Pink
  • Rote Karte: Michorl (80./Foul/LASK)

Kühbauer stellte drei Neue in seine Startaufstellung, der frühere St.-Pauli-Kapitän Philipp Ziereis, Ex-Rapid-Außenverteidiger Filip Stojkovic und den kroatischen U21-Teamspieler Ljubicic im Sturm. Routinier Robert Zulj stand nach seiner Rückkehr aus den Emiraten noch nicht im Kader. Bei den Klagenfurtern, in der Vorsaison noch überraschend Sechster, musste Trainer Peter Pacult mehrere Abgänge von Leistungsträgern wie Patrick Greil, Alex Timossi Andersson oder Turgay Gemicibasi verkraften.

Im ersten von noch neun Heimspielen in Pasching, ehe der LASK im kommenden Jahr ins neue Stadion auf der Gugl übersiedeln wird, gaben die Linzer in der Anfangsphase den Ton an. Die erste gute Möglichkeit vergab der überaus aktive Hajduk-Split-Leihspieler Ljubicic, dessen Schuss von der Strafraumgrenze knapp über das Tor (8.) flog. Der aktive Ljubicic überzeugte wie schon beim 9:1 im ÖFB-Cup beim Drittligisten Schwaz, wo er dreimal traf.

Während die Kühbauer-Elf das Spiel nach Belieben dominierte, gefällige Kombinationen zeigte und sich viele Chancen erarbeitete, gelang den Klagenfurtern in den ersten 45 Minuten kein einziger Torschuss. Der LASK ging nach einer knappen Viertelstunde verdient in Führung, nachdem der ebenfalls starke Nakamura den Ball nach einem Ljubicic-Solo über die Linie drückte. Kurz darauf war die Austria-Abwehr erneut indisponiert, Goiginger traf mit einem Flachschuss unhaltbar für Klagenfurt-Tormann Philipp Menzel ins lange Eck.

Kurz nach dem Seitenwechsel legte der LASK nach: Nakamura hatte am linken Flügel viel Platz, die scharfe Hereingabe des 21-jährigen Japaners brachte Ljubicic per Fluggrätsche zum 3:0 im Tor unter. Erst danach fand die Pacult-Elf besser ins Spiel und hielt mit den Linzern gut mit. Die beste Chance auf einen Treffer hatte zunächst Neuzugang Jonas Arweiler, der aus 14 Metern freistehend knapp drüber schoss (74.). In der Schlussphase waren die Klagenfurter die bessere Mannschaft, Routinier Pink blieb nach einem Steilpass von Florian Rieder vor LASK-Goalie Alexander Schlager cool und traf zum Endstand. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung