Entgeltliche Einschaltung

Außenministerium: In Ägypten inhaftierter CEU-Student ist frei

Der in Wien studierende Ägypter war Anfang Juli wegen Verbreitung von Falschnachrichten in sozialen Medien zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Außenminister Schallenberg zeigte sich erleichtert über die Freilassung.

  • Artikel
  • Diskussion
Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) gab die Freilassung bekannt.
© LAURENT GILLIERON

Wien, Kairo – Der in Ägypten inhaftierte Student der in Wien ansässigen Central European University (CEU), Ahmed Samir Santawy, ist frei. Er freue sich sehr und sei erleichtert über die soeben erfolgte Freilassung, sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) der APA am Samstag. "Als Gastgeber der Central European University (CEU) ist es uns ein großes Anliegen, dass die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit aller in Österreich Studierenden geschützt ist", so Schallenberg weiter.

Entgeltliche Einschaltung

Der 31-jährige Student war Anfang Juli von einem Gericht in Kairo zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurde er der Verbreitung von Falschnachrichten in sozialen Medien für schuldig befunden. Der in Wien studierende Ägypter war im Februar 2021 bei einem Heimatbesuch festgenommen worden. Santawy forschte zu Frauen-und Abtreibungsrechten. Menschenrechtsaktivisten sahen diese Forschung als Grund für die Verurteilung. Amnesty, die CEU sowie die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) setzten sich für die Freilassung Santawys ein.

"Ich danke ganz besonders meinem Team der Österreichischen Botschaft in Kairo rund um Botschafter Georg Stillfried sowie in der Zentrale in Wien für den unermüdlichen Einsatz seit der Verhaftung im Februar 2021. Die diplomatischen Kanäle sind heiß gelaufen und haben schlussendlich zu dieser guten Wendung geführt", erklärte Schallenberg.

Österreich habe sich seit der Verhaftung im Februar 2021 mit Nachdruck für die Freilassung von Ahmed Samir Santawy eingesetzt, wiederholt auch auf höchster politischer Ebene. Zuletzt habe Schallenberg Anfang Juli Kairo besucht und neuerlich das Schicksal des jungen Mannes thematisiert, hieß es aus dem Außenministerium.

Jetzt einen Bluetooth Lautsprecher von Sony gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

"Wir haben den ägyptischen Behörden gegenüber vielfach und unmissverständlich unserer Sorge über die Haftbedingungen und die in unseren Augen unverhältnismäßige Haftstrafe Ausdruck verliehen. Hinter den Kulissen haben wir mit viel Geduld und stetem Einsatz auf dieses wichtige Ergebnis hingearbeitet", so Schallenberg. Auch im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen habe sich Österreich mehrfach für die Freilassung Santawys eingesetzt.

Zuvor hatte der "Standard" (Online) am Samstag unter Berufung auf die ägyptische Nachrichtenwebsite "Madr Masr" berichtet, dass Santawy und sechs weitere Gefangene per Präsidentenerlass freikommen werden. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung