Entgeltliche Einschaltung

UNO: Zunehmend Beweise für Menschenrechtsverbrechen in Myanmar

  • Artikel
  • Diskussion

Genf, Naypyidaw – In Myanmar mehren sich nach Einschätzung von UNO-Ermittlern die Beweise für Verbrechen gegen die Menschlichkeit seit der Machtübernahme der Militärjunta. Es gebe "zahlreiche Hinweise", dass seit Februar 2021 unter der Junta "Verbrechen in einem Ausmaß und auf eine Weise begangen worden sind, die einen allgemeinen und systematischen Angriff auf die Zivilbevölkerung darstellen", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des UNO-Untersuchungsausschusses für Myanmar.

Bei den Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelt es sich demnach unter anderem um Mord, Folter, Verschleppung und Vergewaltigung. Frauen und Kinder sind dem Bericht zufolge besonders von Missbrauch und Misshandlungen durch Sicherheitskräfte und andere bewaffnete Gruppen betroffen, gleichzeitig werden "Verbrechen gegen Frauen und Kinder zu selten angezeigt und unzureichend untersucht", erklärte der Chef des UNO-Untersuchungsmechanismus, Nicholas Koumjian, in Genf. Die Täter müssten wissen, "dass sie nicht weiter ungestraft handeln können. Wir sammeln und sichern Beweise, damit sie eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden", erklärte er weiter.

Entgeltliche Einschaltung

Andere UNO-Experten hatten bereits Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Myanmar angeprangert. Der Untersuchungsmechanismus für Myanmar war vom UNO-Menschenrechtsrat im Jahr 2018 eingerichtet worden. Seine Aufgabe ist es, Beweise für Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen in dem Land zu sammeln, um eine Strafverfolgung zu ermöglichen. Die Militärjunta in Myanmar geht seit ihrer Machtübernahme am 1. Februar 2021 hart gegen ihre Gegner vor, dutzende Menschen wurden bereits zum Tode verurteilt. (APA/AFP)

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung