Entgeltliche Einschaltung

Briten droht heftiger Energie-Preisschock, Opposition warnt vor Katastrophe

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Menschen vor der Londoner Skyline: Im Winter könnte es für viele Briten eine Explosion bei den Heiz- und Stromkosten geben.
© JUSTIN TALLIS

London – Auf die Verbraucher in Großbritannien kommen im Zuge der Energiekrise einem Prognose-Institut zufolge im Winter massiv steigende Kosten zu. Demnach dürfte der staatliche Preisdeckel für die durchschnittliche jährliche Energierechnung im Jänner auf mehr als 4200 Pfund (rund 5000 Euro) angehoben werden, ein Plus von 230 Prozent zum Vorjahresmonat. Laut dem Institut Cornwall Insight wird die Verteuerung die Verbraucher in zwei Wellen treffen.

Entgeltliche Einschaltung

Die erste im Oktober, mit einer an steigende Großhandelspreise orientierten Erhöhung des Preisdeckels um voraussichtlich 82 Prozent auf dann 3582 Pfund. Die zweite käme im Jänner 2023 auf die Briten zu, die den gedeckelten Durchschnittspreis für Gas und Strom dann auf 4266 Pfund hieven würde.

Bei den geschätzten Erhöhungen werden auch Änderungen der Kalkulationsmethoden der britischen Regulierungsbehörde Ofgem miteinbezogen, die den Preisdeckel regelmäßig anpasst. Mit der staatlich reglementierten Obergrenze soll der Energiepreisschock für die Verbraucher abgefangen werden.

Doch eine Reihe von Energie-Versorgern musste seit Mitte vorigen Jahres aufgeben, da sie bei rekordhohen Großhandelspreisen und gedeckelten Kundenrechnungen nicht mehr bestehen konnten.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Premier-Kandidaten versprechen Entlastungen

Der energiepolitische Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, Ed Miliband, nannte die absehbare Erhöhung der Energiekosten für Verbraucher katastrophal. Die beiden verbliebenen Anwärter auf das Amt des nächsten britischen Premierministers in der Konservativen Partei – Außenministerin Liz Truss und Ex-Finanzminister Rishi Sunak – versprechen Entlastungen für die inflationsgeplagten Haushalte – entweder durch Steuersenkungen oder direkte Unterstützung bei der Begleichung der Stromrechnungen.

Die Notenbank in London befürchtet, dass die britische Wirtschaft in eine tiefe Rezession schlittern wird und die Inflation noch Richtung 13 Prozent ansteigen wird. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung