Entgeltliche Einschaltung

Fall Kellermayr: Ermittlungen wegen Bedrohung gegen Berliner

Laut Generalstaatsanwaltschaft ermittelt man im Fall Kellermayr nun gegen einen 31-jährigen Berliner wegen Bedrohung. Jene Datenträger, die vergangene Woche in Bayern sichergestellt wurden, werden weiter ausgewertet.

  • Artikel
Die oberösterreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr wurde monatelang massiv bedroht.
© IMAGO/Wolfgang Simlinger

Wels, Berlin – Im Fall der aus der Impfgegnerszene bedrohten oberösterreichischen Ärztin Lisa-Maria Kellermayr, die Ende Juli Suizid begangen hat, gibt es nun auch in Berlin einen konkreten Ermittlungsansatz. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte der APA am Mittwoch einen Bericht des ORF, wonach gegen einen 31-Jährigen wegen Bedrohung ermittelt werde. Weitere Informationen gab es unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Entgeltliche Einschaltung

Etwas weiter ist man in Bayern: Vorigen Freitag wurde bei einem 59-jährigen Verdächtigen im Landkreis Starnberg eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dabei gefundene Datenträger würden noch ausgewertet, erklärte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München im ORF-Interview. Ermittelt werde wegen Bedrohung und Nachstellung. Er beklagte auch, dass es zu wenige rechtliche Möglichkeiten gebe, etwa eine zu kurze Speicherfrist für IP-Adressen. Ein normales Ermittlungsverfahren dauere von der Anzeige bis zu den entsprechenden Ermittlungsschritten eine gewisse Zeit, sodass die IP-Adressen dann schon gelöscht seien. (APA)

☎️💻 Hier finden Sie Hilfe

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizidgedanken betroffen sind, finden Sie hier Hilfe:


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung