Entgeltliche Einschaltung

Ehe-Aus nach 25 Jahren: Vitali und Natalia Klitschko machen Trennung offiziell

Schon seit Jahren gehen Vitali Klitschko und seine Frau Natalia getrennte Wege – nun machen sie das Ende ihrer langjährigen Ehe offiziell. Der Ex-Boxer und das Ex-Model leben in unterschiedlichen Städten – er in Kiew, sie in Hamburg. Doch das Engagement für ihr Heimatland eint sie noch immer.

  • Artikel
  • Diskussion
Gehen getrennte Wege: Natalia und Vitali Klitschko.
© imago

Hamburg/Kiew – Der Ex-Boxer und Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, und seine Ehefrau Natalia haben sich getrennt. „Wir haben gemeinsam die Scheidung eingereicht, weil wir bereits seit Jahren getrennt leben und das jetzt offiziell machen wollen", bestätigte der 51-Jährige der Bild-Zeitung. Das Paar war 25 Jahre lang verheiratet. 1996 hatten der Boxer und das Model geheiratet. Sie haben drei gemeinsame Kinder.

Entgeltliche Einschaltung

Sohn Yegor-Daniel kam im Jahr 2000 zur Welt, es folgten Elizabeth-Victoria 2002 und Max 2005 – benannt nach der deutschen Box-Ikone Max Schmeling. „Ich würde ihn immer unterstützen und ihm immer folgen", sagte Natalia Klitschko in einem Interview mit Welt. Über die Gründe für das Eheaus gab Klitschko keine Auskunft.

„Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander und respektieren uns, aber wir leben schon länger getrennt in verschiedenen Städten", so Klitschko. Laut Bericht wohnt Natalia Klitschko in Hamburg, Klitschko ist als Bürgermeister von Kiew eine zentrale Figur im Krieg gegen Russland. Die 48-Jährige engagiert sich in der Hansestadt für geflüchtete Menschen aus ihrer Heimat.

Erst Sportler, dann Politiker

Klitschko blickt, ebenso wie sein jüngerer Bruder Wladimir, auf eine erfolgreiche Karriere als Sportler zurück. 47 Mal stand er für einen Profikampf im Boxring. 45 Mal verließ er ihn als Sieger, davon 41 Mal durch K.o. Zwei Mal stoppten ihn Verletzungen.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Zu einem Kampf der beiden Brüder ist es, trotz angeblich angebotener Mondsummen von bis zu 100 Millionen Dollar von Promotern und Sponsoren, aber nie gekommen.

Nach dem Ende seiner Sportlerkarriere startete Klitschko in der Politik durch. 2006 kandidierte er erstmals für das Amt des Bürgermeisters von Kiew. 2014 schaffte er es schließlich ins Rathaus der ukrainischen Hauptstadt. Zuletzt gewann er 2020 seine Wiederwahl. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung