Entgeltliche Einschaltung
Plus

Keine Entspannung bei Lebensmitteln: Preise steigen weiter

Nichts ist mehr in Butter: Seit Monaten steigen die Preise für Nahrungsmittel – und sie werden dies weiter tun. Die Treiber sind vielfältig, der Handlungsspielraum gering.

  • Artikel
  • Diskussion (6)
Signifikante Preissteigerungen gibt es aktuell bei Milch- und Getreideprodukten.
© APA/Barbara Gindl

Von Anna Haselwanter

Innsbruck – Der Boden im Einkaufskorb ist kaum bedeckt, die Summe an der Kasse schnell dreistellig: Fleisch, Getreide, Fette, Milchprodukte, Kaffee – alles wird teurer und es scheint kein Ende in Sicht. Alleine im Juni haben sich Lebensmittel im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 Prozent verteuert und damit einen Anteil von rund 15 Prozent an der allgemeinen Inflationsrate erreicht. Insgesamt ist diese so hoch wie zuletzt 1970, lag laut Schnellschätzung der Statistik Austria zuletzt bei 9,2 Prozent.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung