Entgeltliche Einschaltung

Finanzloch für Kufsteiner Stadtwerke: Strom wird teurer

  • Artikel
  • Diskussion

Kufstein – Es war zu erwarten: Auch die Kufsteiner Stadtwerke ziehen jetzt mit dem Strompreis nach. Prokurist Andreas Dorn erklärt: „Die massiv erhöhten Einkaufspreise führen im Strombereich zu einem negativen Betriebsergebnis in Millionenhöhe. Betriebswirtschaftlich sind die Stadtwerke daher gezwungen, die Preissteigerungen weiterzugeben.“ Je nach Tarif erhöht sich der Energie-Arbeitspreis ab 15.11.2022 um etwa 99 Prozent. Der Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) sei über 330 Prozent innerhalb eines Jahres gestiegen, daher müsse man eine Energiepreisanpassung durchführen, teilt Dorn mit und erinnert daran, dass man nur rund 10 Prozent der in der Stadt verbrauchten Energie erzeuge.

„Alle betroffenen Kunden werden im Oktober per Anschreiben von den Anpassungen informiert“, teilt der Prokurist mit. Er verweist aber auf die Entlastungsmaßnahmen (Strompreisbremse etc.). Dadurch werde ein durchschnittlicher Haushalt mit 3500 kWh bei der nächsten Abrechnung sogar um ca. 75 Euro weniger bezahlen. „Dies gilt bei gleichbleibendem Verbrauchsverhalten und nur, wenn der Energiekostenzuschuss berücksichtigt werden kann“, klärt Dorn auf.

Entgeltliche Einschaltung

Man könne heute nicht vorhersagen, wie lange beziehungsweise wie oft es Zuschüsse seitens der Regierung geben wird. „Umso mehr ist für jede und jeden Einzelnen der sparsame Umgang mit Energie und damit das Stromsparen das Gebot der Stunde“, rät Dorn, und berichtet: „Wir haben momentan deutlich mehr Anfragen zum Thema Energiesparen und auch unsere kostenlosen Energieberatungen sind sehr gut gebucht.“ (TT, wo)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung