Entgeltliche Einschaltung

Christian Stocker zum neuen ÖVP-Generalsekretär bestellt

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) bezeichnete Stocker als „Wunschkandidaten". Der 62-jährige Jurist kommt aus Wiener Neustadt in Niederösterreich und ist seit 2019 Abgeordneter zum Nationalrat.

  • Artikel
  • Diskussion (9)
Christian Stocker (ÖVP).
© APA/Fohringer

Wien – ÖVP-Chef und Bundeskanzler Karl Nehammer hat den Abgeordneten Christian Stocker zum Generalsekretär der Volkspartei bestellt. Das teilte die Partei am Freitag in einer Aussendung mit. Nehammer bezeichnete ihn darin als "Wunschkandidaten". Der 62-jährige Jurist kommt aus Wiener Neustadt in Niederösterreich und ist seit 2019 Abgeordneter zum Nationalrat.

Entgeltliche Einschaltung

Stocker kenne die Partei und ihre Strukturen "in- und auswendig und ist in unseren Landes- und Teilorganisationen bestens vernetzt", lobte Nehammer: "Er wird die starke, besonnene und kompetente Stimme der Volkspartei sein".

Der ÖVP-Abgeordnete, der zuletzt im ÖVP-Korruptionsausschuss gemeinsam mit VP-Fraktionsführer Andreas Hanger die Verteidigungsmauer gegeben hat, wird gemeinsam mit Alexander Pröll die Geschäfte der Volkspartei führen, hieß es. Nehammer gab sich überzeugt, dass Stocker "die Weichen für eine zukunftsfitte, kampagnenfähige und schlagkräftige Volkspartei stellen" wird können.

Zur Person

Christian Stocker, geboren am 20. März 1960 in Wiener Neustadt, Volksschule und Gymnasium ebenda, Jus-Studium in Wien, Anwaltskanzlei in der Heimatstadt. Seit 2000 Stadtparteiobmann und Vizebürgermeister in Wiener Neustadt, seit 2019 Abgeordneter zum Nationalrat.

Nicht gerade eine Nachwuchshoffnung

Mit Christian Stocker übernimmt nicht gerade eine Nachwuchshoffnung das Generalsekretariat der Bundes-ÖVP. Der 62-jährige Nachfolger der jüngst im Streit mit der Partei zurückgetretenen Laura Sachslehner bringt aber andere Qualitäten mit: Er stammt aus der ÖVP-Niederösterreich, hat eine lange Parteikarriere hinter sich und ist als Anwalt juristisch versiert.

Nicht zuletzt hat er sich im ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss bewährt und das Anstürmen von Opposition und Grünen in stoischer Ruhe abgeblockt. Dies gelang ihm, ohne auch nur annähernd so stark zu polarisieren oder Häme bei Polit-Konkurrenz und Medien zu provozieren, wie sein niederösterreichischer ÖVP-Kollege Andreas Hanger.

Stocker, am 20. März 1960 in Wiener Neustadt geboren und groß geworden, hat auch einen großen Teil seiner Laufbahn dort verbracht. Im Jahr 2000 wurde er Stadtparteiobmann, Vizebürgermeister und ÖVP-Gesicht bei Grätzlfesten - zu einer Zeit, als die zweitgrößte Stadt Niederösterreichs noch eine SPÖ-Bastion war. Als die ÖVP 2015 eine Koalition gegen die Sozialdemokraten bastelte und die Macht in der Stadt übernahm, wurde aber nicht er Bürgermeister, sondern Klaus Schneeberger, ÖVP-Klubchef im Landtag.

Nach vielen Jahren in der Kommunalpolitik kam Stocker erst im Jahr 2019 anstelle von Johann Rädler, Bürgermeisters von Bad Erlach, in den Nationalrat. Dem Vernehmen nach ist sein Draht zu Parteichef Karl Nehammer ein sehr guter. Entsprechend nannte Nehammer ihn am Freitag auch seien Wunschkandidaten, der die Partei und ihre Strukturen in- und auswendig kenne und ist in den Landes- und Teilorganisationen bestens vernetzt sei: "Er wird die starke, besonnene und kompetente Stimme der Volkspartei sein." (APA, TT.com)

Mehr zum Thema:

undefined

ÖVP

ÖVP-Generalsekretärin Sachslehner tritt nach Krach mit den Grünen zurück

undefined

Plus

TT-Leitartikel zu Sachslehners Abgang: Das Problem der ÖVP ist die ÖVP


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung