Ukraine-Krieg

Von Russland gelenkte Separatisten berichten über Beschuss von Donezk

Die von Moskau unterstützen Kräfte machten die ukrainische Armee am Sonntag für 40 Attacken auf Ziele in der von Russland anerkannten „Volksrepublik Donezk" innerhalb von 24 Stunden verantwortlich.
© IMAGO/Sergey Averin

Laut ukrainischem Präsident Selenskyj ist die Situation in den östlichen Provinzen Donezk und Luhansk an der Grenze zu Russland nach wie vor schwierig.

Kiew, Moskau – Die von Russland gelenkten Separatisten in der Ostukraine haben über einen Beschuss der Stadt Donezk durch die ukrainische Armee berichtet. Der Haupteingang sei getroffen und einige Autos in der Umgebung seien beschädigt worden, schrieb die Stadtverwaltung auf Telegram. Dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zufolge sind die Kämpfe in den östlichen Provinzen Donezk und Luhansk an der Grenze zu Russland im Moment besonders heftig.

Bürgermeister Kulemsin: „Wie durch ein Wunder ist niemand gestorben"

Beim Beschuss von Donezk durch die ukrainische Armee sei ein Verwaltungsgebäude stark beschädigt worden, teilte Bürgermeister Alexej Kulemsin der staatlichen Nachrichtenagentur Tass zufolge mit. Unter anderem seien Scheiben zerborsten und Autos in Brand geraten, hieß es. „Wie durch ein Wunder ist niemand gestorben", wurde Kulemsin zitiert. Unabhängig bestätigen ließen sich die Angaben nicht. Die Industriestadt Donezk steht seit 2014 unter der Kontrolle von prorussischen Separatisten.

Die von Moskau unterstützen Kräfte machten die ukrainische Armee am Sonntag für 40 Attacken auf Ziele in der von Russland anerkannten Volksrepublik Donezk innerhalb von 24 Stunden verantwortlich. Dabei sei ein Zivilist getötet worden, vier weitere wurden verletzt.

Selenskyj: Am schwierigsten ist die Lage in Bachmut

Wie der ukrainische Präsident Selenskyj am Samstagabend in seiner abendlichen Videoansprache erklärte, ist die Situation in den östlichen Provinzen Donezk und Luhansk an der Grenze zu Russland nach wie vor schwierig. „Am schwierigsten ist die Lage in Richtung Bachmut. Wir halten unsere Positionen", so Selenskyj. Russische Streitkräfte hätten wiederholt versucht, Bachmut einzunehmen.

Kiew hatte am Freitag erklärt, es erwarte, dass die USA und Deutschland noch in diesem Monat hoch entwickelte Flugabwehrsysteme liefern würden. Die neue Militärhilfe der USA mit einem Volumen von bis zu 725 Millionen Dollar (745,6 Millionen Euro) bezeichnete Selenskyj in seiner Videoansprache als „sehr notwendig". Sein Land sei am Samstag Ziel neuer russischer Angriffe geworden. „Einige der Raketen und Drohnen wurden abgeschossen. Aber leider nicht alle", sagte das Staatsoberhaupt. „Wir tun alles, um mehr feindliche Raketen und Drohnen abzuschießen. (...) Es wird sicher der Tag kommen, an dem unser Staat diese Aufgabe zu 100 Prozent erfüllen kann."

Und weiter: „Generell tun wir im Osten und Süden alles, um den Besatzern das Gefühl zu geben, dass sie keine Perspektive haben", sagte Selenskyj. Am Sonntag ist der 235. Tag seit Beginn der russischen Invasion im Nachbarland vom 24. Februar.

Russland kommt unterdessen nach britischen Angaben wegen seines Vorgehens beim Angriffskrieg gegen die Ukraine bei der Produktion von Munition nicht mehr hinterher. „Die russische Verteidigungsindustrie ist vermutlich nicht in der Lage, fortschrittliche Munition in dem Maße zu produzieren, in dem sie verbraucht wird", teilte das britische Verteidigungsministerium am Sonntag in seinem Geheimdienst-Update zum Ukraine-Krieg mit.

Die mehr als 80 Raketenangriffe auf mehrere ukrainische Städte zu Wochenbeginn bedeuteten eine weitere Verschlechterung der russischen Bestände an Langstreckenraketen, erklärten die Briten. Dies schränke voraussichtlich die russischen Möglichkeiten ein, in Zukunft erneut diese Anzahl an Zielen zu treffen.

Rund siebeneinhalb Monate nach Kriegsbeginn hatte Russland am Montag mehr als 80 Raketen auf die Ukraine abgefeuert – darunter auch auf die Hauptstadt Kiew. Rund 20 Menschen wurden getötet und mehr als 100 verletzt. Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte am Freitag an, Angriffe auf verfehlte Ziele würden „nachgeholt". Er betonte zugleich, dass aktuell keine weiteren großflächigen Angriffe geplant seien. (APA/dpa/Reuters)

Mehr zum Thema

undefined

Plus

Korrespondent Wehrschütz im Gespräch: „Beide Kriegsparteien manipulieren“

undefined

Ukraine-Krieg

Zwei Personen eröffnen Feuer auf russischem Militärgelände: Elf Tote

undefined

Ukraine-Krieg

Selenskyi strebt kompletten Schutz vor russischen Luftangriffen an

undefined

Krieg in Ukraine

Russlands Soldaten müssen Schutzwesten wohl selbst kaufen

Verwandte Themen