🎿 Skispringen | Weltcup

Granerud gewann Springen in Willingen

Halvor Egner Granerud ließ wieder einmal die Muskeln spielen.
© INA FASSBENDER

Österreichs Skispringer wussten beim Weltcup in Willingen nicht zu überzeugen. Als bester ÖSV-Athlet landete Stefan Kraft auf Platz acht.

Willingen – Weltcup-Leader Halvor Egner Granerud hat sich beim Skispringen in Willingen keine Blöße gegeben und am Samstag seinen dritten Erfolg in Serie gefeiert. Mit 296,6 Punkten hielt der Norweger den Slowenen Anze Lanisek (293,9) und Dawid Kubacki aus Polen (281,3) in Schach und baute seine Gesamtführung weiter aus. Der Halbzeitvierte Stefan Kraft musste sich mit Platz acht begnügen, Michael Hayböck wurde als 13. zweitbester ÖSV-Adler. Am Sonntag steigt der zweite Willingen-Bewerb.

📊 Skisprung-Weltcup in Willingen - Ergebnisse

  • Großschanze: 1. Halvor Egner Granerud (NOR) 296,6 Pkt. (149,5 m/138,0 m) - 2. Anze Lanisek (SLO) 293,9 (150,0/138,0) - 3. Dawid Kubacki (POL) 281,3 (147,0/137,0) - 4. Piotr Zyla (Polen) 265,1 (137,0/138,0) - 5. Karl Geiger (GER) 264,3 (137,0/135,5) - 6. Ryoyu Kobayashi (Japan) 263,5 (137,0/135,0). Weiter: 8. Stefan Kraft 257,4 (138/131,5) - 13. Michael Hayböck 241,5 (134/127) - 22. Jan Hörl 226 (127,5/129) - 28. Daniel Tschofenig (alle AUT) 218,2 (125/125)
  • Gesamtweltcup-Stand (19 von 32 Bewerben): 1. Granerud 1.416 Pkt. - 2. Kubacki 1.264 - 3. Lanisek 1.070 - 4. Kraft 983. Weiter: 6. Manuel Fettner (AUT) 534 - 9. Hörl 429 - 12. Hayböck 382 - 13. Tschofenig 387
  • Nationencup Männer: 1. Österreich 3.768 Pkt. - 2. Norwegen 3.276 - 3. Polen 3.061

Bei viel besseren Bedingungen als am Vortag, als der zweite Durchgang des Teambewerbs wegen gefährlicher Windbedingungen abgesagt worden war, zeichnete sich das Siegertrio schon nach dem ersten Durchgang deutlich ab. Die auch im Gesamtweltcup in den Top drei liegenden Granerud, Lanisek und Kubacki sprangen in einer eigenen Liga, Kraft führte als Vierter die eng beieinander liegende Verfolgermeute an.

Dass es mit dem Stockerl schwer werden würde, war angesichts des Rückstands klar. „Heute wird es wahrscheinlich nicht mehr als der Vierte“, mutmaßte Kraft in der Pause, satte 11,6 Punkte fehlten ihm da auf Platz drei, 24,6 gar auf Leader Granerud. Kraft sollte recht behalten, verlor schließlich noch ein paar Punkte und landete mit 257,4 auf Platz sieben. „Ich wäre sicher gerne Vierter geworden“, resümierte er Weltcup-Gesamtvierte im ORF, „aber es war sehr eng beisammen. Es war ein solider Wettkampf, da war nicht mehr drinnen.“

Der am Kulm in der Vorwoche erkrankt fehlende Michael Hayböck war als 13. zweitbester Österreicher, Jan Hörl (22.) und Daniel Tschofenig (28.) landeten am hinteren Ende des Feldes. Manuel Fettner und Clemens Aigner verpassten den zweiten Durchgang, Daniel Huber war schon in der Qualifikation hängen geblieben. „Insgesamt ist es voll o.k., es ist ein bisschen ein Zurückkämpfen“, sagte Hayböck. „Es dauert glaube ich noch ein bisschen, bis ich wieder aus dem Vollen schöpfen kann. Eine Woche Niederlegen ist nicht ganz ohne.“

Im Gesamtweltcup liegt Granerud nach seinem achten Saisonerfolg 152 Punkte vor Kubacki bzw. 346 vor Lanisek. Kraft fehlen 433 Zähler auf den Spitzenmann. (APA)

Verwandte Themen