Indigenes Volk im Amazonas

„Avatar“ erzählt eine reale Geschichte

Die Kindersterblichkeit bei den Yanomami ist 191-mal höher als der Durchschnitt.

Das indigene Volk der Yanomami lebte jahrhundertelang verborgen im Amazonas-Regenwald im Einklang mit der Natur. Die Zerstörung ihrer Umwelt droht sie zu vernichten – mit katastrophalen Folgen für uns alle.

Im Jahr 2019 ist der Schamane Davi Kopenawa Yanomami aus dem Amazonas-Regenwald vor die Weltöffentlichkeit getreten, um den Alternativen Nobelpreis in Empfang zu nehmen. Seinem Volk, dem indigenen Volk der Yanomami, das an der Grenze zwischen dem südlichen Venezuela und dem nördlichen Brasilien lebt, droht die Auslöschung. Die Gier des Westens – Goldsucher, Landräuber und Konzerne – zerstört ihren Lebensraum. Der „Dalai Lama des Regenwaldes“, wie Kopenawa gerne bezeichnet wird, sieht sich „als Verteidiger des Planeten“. Der Preis gebe ihm die Kraft, weiter „die Seele des Waldes zu verteidigen“.

Verwandte Themen