⚽ Bundesliga | 17. Runde

Ein guter Start ist für die WSG Tirol die halbe Miete

Soll als Wattener Abwehrchef auch im Frühjahr am Ball wie ein sicherer „Professor“ agieren – Raffael Behounek (r.).
© gepa

Ab heute (17 Uhr/live TT.com-Ticker) zählt’s: Die WSG Tirol setzt den Kampf um ein Ticket fürs Meister-Play-off beim richtungsweisenden Frühjahrsauftakt in Wolfsberg fort. Mit der nötigen Bodenhaftung.

Wolfsberg – Ein kurzer Blick zurück muss sein: Mit 13 Punkten aus den ersten fünf Spielen in der zweiten Hälfte des Grunddurchgangs hat sich die WSG Tirol in einem absolut furiosen Herbst-Finale 2022 an die fünfte Stelle gesetzt. Und die stetige und gelungene Entwicklungsar-

beit, die die Wattener seit Jahren erfolgreich leisten, schlug sich im sportlich bitteren, aber finanziell sehr lukrativen Transfer von Nik Prelec (für ca. eine Million Euro zu Cagliari) nieder.

⚽ Bundesliga, 17. Spieltag

  • Freitag: Sturm Graz - Rapid 1:0 (0:0)
  • Samstag: Salzburg - Lustenau (17.00 Uhr), WAC - WSG (17.00 Uhr/live TT.com-Ticker)
  • Sonntag: Altach - LASK (14.30 Uhr), Ried - Hartberg (14.30 Uhr), Austria - Klagenfurt (17.00 Uhr)
  • 📺 Sky überträgt alle Spiele live

Nach einer extrem langen WM-Winterpause -das letzte Liga-Match war ein 2:0-Heimsieg über Ried am 12. November -will die WSG Tirol heute bei den Wölfen des WAC gut aus den Startlöchern kommen. Weil Cheftrainer Thomas Silberberger den 20-Mann-Kader von der Generalprobe um zwei Mann reduzieren musste, blieben Verteidiger Dominik Stumberger und Mittelfeldstratege Julius Ertlthaler zuhause.

"Der WAC hat den Vorteil, dass die Spieler bereits ein Pflichtspiel in den Beinen (1:2-Niederlage im Cup-Viertelfinale gegen Rapid; Anm.) in den Beinen haben. Wir sollten aufgrund der Tabellensituation den Vorteil der Leichtigkeit des Seins haben", wägt Silberberger ab. Im Wissen, dass die 1:3-Heimniederlage im ersten Saisonduell am Innsbrucker Tivoli die wohl mieseste Leistung seiner Elf in der laufenden Saison war.

📽️ Video | Thomas Silberberger in „Tirol Live”

Die Gefahren der Wölfe haben die Wattener natürlich ausgemacht, sie lauern an vorderster Front: "Baribo und Malone haben extremen Tiefgang und große Schnelligkeit", heißt es für die Silberberger-Truppe, die WAC-Angreifer in den Griff zu bekommen. Über die (entscheidende) Bedeutung von Standardsituationen muss man hoffentlich nicht all zu lange eindrücklich referieren.

"Es wird eine richtige Schlacht. Und wenn wir die Intensität des Gegners nicht annehmen, werden wir mit hängenden Köpfen nach Hause reisen", warnt Silberberger davor, den Auftakt zu verschlafen. Die Kärntner liefen (Stichwort Pressing) in den vergangenen Partien auch oft höher an. Da ist im sicheren Wattener Aufbauspiel in der ein oder anderen Szene vielleicht auch einmal ein langer Ball gefordert.

Den Abgang von Sechs-Tore-Mann Prelec will man im Kollektiv kompensieren, ein ähnlicher Raketenstart wie jener von Tim Prica (5) im Herbst würde im Kampf um die Top sechs und den neuerlichen Einzug ins Meister-Play-off mit Sicherheit helfen. Was man aber in keiner Sekunde vergessen sollte: Als Fünfter agiert(e) die WSG Tirol auch bislang in dieser Spielzeit "over the top".

📊 Tabelle | Bundesliga

Verwandte Themen