🗓️ 300. Geburtstag

Eine Woche ganz im Zeichen von Peter Anich

Peter Anich hielt die Tiroler Landschaft auch in ihren Ortsbezeichnungen penibel fest, etwa den „Hunds Arsch“ südlich von Vils.
© Archiv Museum Absam

Oberperfuss, Absam – Der Veranstaltungsreigen rund um den 300. Geburtstag des berühmten Tiroler Vermessers und Kartographen Peter Anich erreicht kommende Woche seinen Höhepunkt: Am Mittwoch, 22. Februar – dem Namenstag „Petri Stuhlfeier“, der häufig auch als Anichs Geburtsdatum genannt wird –, beschäftigt sich das Gemeindemuseum Absam mit dem bahnbrechenden Hauptwerk des Autodidakten: In seinem zusammen mit Blasius Hueber vermessenen und konzipierten Atlas Tyrolensis (1760–1774) „speicherte“ Anich ganz neue, bisher nicht in dieser Dichte vorhandene Daten über das damalige Tirol, vom Naturraum (Bergstürze, Gletscher, Flüsse, Seen, Augebiete, Almen) bis zum Wirtschaftsraum (Bergwerke, Schmelzen, Pulvermühlen, Kohlplätze). Die BesucherInnen können auch die mobile Anich-Karte des Gemeindemuseums vor deren „Tourstart“ testen. Beginn: 20 Uhr, Platzreservierung unter Tel. 0676/840532700 erbeten.

Am Samstag, 25. Februar, wird in Anichs Heimatgemeinde Oberperfuss dann eine Sonderbriefmarke präsentiert und ausgegeben: Der Philatelistenklub Olympisches Dorf bittet dafür zur Sonderausstellung ins Peter-Anich-Haus. Den Ersttagsstempel gibt es ausschließlich in der Zeit von 10 bis 14 Uhr. Umrahmt wird das Fest von Bläsern der Musikkapelle, Oberperfer Volksschulkindern und der Musikschule Kematen. Das Anich-Hueber-Museum und die Ausstellung sind am 25. Februar bis 17 Uhr und am 26. Februar von 10 bis 13 Uhr geöffnet. (md, TT)

Verwandte Themen