Wintersportler blieben unverletzt

Gewaltige Lawine ging in Sölden ab: Drei Tourengeher hatten Glück im Unglück

Symbolfoto.
© ZOOM.TIROL

Bei einer Variantenabfahrt am Gaislachkogel löste sich oberhalb von drei Skifahrern ein großes Schneebrett. Die drei Männer wurden nur bis zu den Knien verschüttet und konnten sich selbst befreien.

Sölden – Glimpflich endete am Sonntagmittag ein Lawinenabgang in Sölden. Drei Skifahrer wurden von den Schneemassen zwar mitgerissen, konnten sich aber unverletzt selbst befreien.

Die insgesamt fünfköpfige Gruppe war bereits drei Mal die Variantenabfahrt durch das Wasserkar im Skigebiet Gaislachkogel abgefahren. Bei der vierten Abfahrt querten zwei der Tschechen den steilen Osthang, als sich oberhalb ein Schneebrett löste. Die 39 und 41 Jahre alten Tschechen wurden mitgerissen. Auch einen 43-Jähriger, der sich unterhalb der beiden befand, rissen die Schneemassen mit. Die drei Männer wurden aber nur bis zu den Knien verschüttet. Der Schaden an ihrer Ausrüstung war nur gering.

Die Lawine hatte am Anriss eine Breite von ca. 40 Metern und eine Länge von 540 Metern. Im Einsatz standen die Bergrettung Sölden, zwei Notarzthubschrauber und der Hubschrauber der BMI. (TT.com)

Für Sie im Bezirk Imst unterwegs:

Alexander Paschinger

Alexander Paschinger

+4350403 3014

Thomas Parth

Thomas Parth

+4350403 2035

Verwandte Themen