Niemand will sie

Umsiedlung von Bären aus Trentino erweist sich als problematisch

Symbolbild.
© Christian Zappel via www.imago-images.de

Weder Nachbarregionen noch Slowenien wollen die Raubtiere aufnehmen. Mindestens 200 Bären zu viel zählt Slowenien, berichteten italienische Medien.

Trient – Nach dem tödlichen Angriff in Norditalien will das italienische Umweltministerium auch im Ausland nach Unterbringungsmöglichkeiten für Bären aus dem Trentino suchen, doch die Umsiedlungspläne stoßen auf Schwierigkeiten. Trentinos Nachbarregionen Südtirol, Venetien und die Lombardei haben keine Absicht, die Bären aufzunehmen, die sich im Rahmen des von der EU finanzierten Wiederansiedlungsprojekt "Life Ursus" vermehrt haben.

Auch Italiens Nachbarland Slowenien, aus dem die Eltern der Problembärin JJ4 stammen, will nichts von den Trentiner Raubtieren wissen. Die slowenischen Behörden sind selbst mit einer Überzahl lokaler Bären konfrontiert. Mindestens 200 Bären zu viel zählt Slowenien, berichteten italienische Medien. "Jeder will die Bären retten, doch niemand will sie aufnehmen", kommentierte die italienische Tageszeitung "La Stampa".

"Jetzt muss die italienische Regierung Lösungen finden. Ansonsten droht das Projekt 'Life Ursus' zu scheitern", kommentierte der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti laut Medienangaben. Die Gefahr weiterer tödlicher Bärenattacken auf Menschen sei konkret.

Runder Tisch soll Höchstzahl bestimmen

Der italienische Umweltminister Gilberto Pichetto Fratin will die "notwendigen Gespräche auf diplomatischer Ebene einleiten, um eine Umsiedlung der Bären zu ermöglichen". Ein runder Tisch wurde eingesetzt, um die Bärenpopulation in der Gegend zu reduzieren. So soll etwa eine Höchstzahl an Tieren bestimmt werden. Das Ministerium sprach von der notwendigen "Bewältigung einer Notlage". Der Minister hatte sich allerdings gegen die Tötung von JJ4 ausgesprochen.

Vor zwei Wochen war ein 26-jähriger Jogger tot an einem Forstweg in der Trentiner Gemeinde Caldes in einem bei Wanderern und Touristen beliebten Tal (Val di Sole) gefunden worden. Eine bereits mehrfach auffällig gewordene Bärin hatte den Mann getötet. Es handelt sich um die Schwester des 2006 in Bayern erschossenen "Problembären" Bruno. Nach einer Attacke im Jahr 2020 sollte die Bärin bereits erlegt werden, ein Gericht entschied gegen die Tötung. Am vergangenen Dienstag wurde die Bärin eingefangen, sie befindet sich in einem Tierschutzzentrum in Casteller bei Trient. Vor dem Zentrum hatten am Sonntag circa 300 Tierschützer gegen die Tötung der Bärin demonstriert. (APA)

Mehr zum Thema:

undefined

MJ5 verletzte einen Mann

Gericht stoppte Erlegung eines weiteren Problembären im Trentino

undefined

Neue Regeln gefordert

Steigende Nutztierrisse in Österreich: Der Umgang mit Wölfen im Wandel

undefined

Alpenzoo klärt auf

Sorgen wegen Bär und Wolf: Kann die Klasse noch in den Wald?

undefined

Trophäenschau in Reutte

Außerferner Jägermeister: Zwischen Wanderern, Wolf und Bär wird es eng

undefined

Eigene Wildtierkorridore?

Freie Bahn für Bär und Wolf in der Euregio: Antrag sorgt für Diskussionen

Verwandte Themen