Permafrost wohl Ursache

Bergsturz bei Galtür: Mehr als 100.000 m³ Material abgebrochen, Mure fast 2 km lang

Blick auf die Südseite des Fluchthorns mit Blick auf den Verlauf der Mure.
© Land Tirol

Tonnen von Gestein stürzten am Fluchthorn bei Galtür in die Tiefe – ein ganzer Gipfel brach weg. Heute wurde das Abbruchgebiet von der Landesgeologie begutachtet. Die Ursache dürfte im aufgehenden Permafrost im Hochgebirge liegen. Weitere Felsabbrüche werden nicht ausgeschlossen.

Für Sie im Bezirk Landeck unterwegs:

Matthias Reichle

Matthias Reichle

+4350403 2159

Monika Schramm

Monika Schramm

+4350403 2923

Verwandte Themen