Nach Tod von Wagner-Chef

Kreml gegen internationale Untersuchung des Prigoschin-Absturzes

Auf dem Wagner-Kanal auf Telegram wurde ein Video veröffentlicht, das den Flugzeugabsturz zeigen soll.
© TELEGRAM/ @grey_zone / AFP

Die Regierung in Moskau habe der brasilianischen Luftfahrtbehörde Cenipa mitgeteilt, dass sie „vorerst" keine Untersuchung des Absturzes nach internationalen Regeln einleiten werde.

Moskau – Russland lehnt eine internationale Untersuchung zum Absturz des Privatflugzeugs von Söldnerchef Jewgeni Prigoschin ab. Eine Beteiligung ausländischer Strukturen an der Aufklärung der Katastrophe sei nicht möglich, weil unter anderem auch wegen einer gezielten Tat ermittelt werde, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Gemutmaßt wird, dass an Bord der Maschine ein Sprengsatz detonierte oder eine Flugabwehrrakete das Flugzeug zum Absturz brachte. "Es ist unsere Ermittlung", sagte Peskow. Er hatte zuvor zurückgewiesen, dass Kremlchef Wladimir Putin etwas mit dem Tod seines früheren Vertrauten zu tun haben könnte. "Lassen Sie uns auf die Ergebnisse warten." Ermittler hatten an der Absturzstelle im Gebiet Twer auch die Flugschreiber sichergestellt. Das zentrale Ermittlungskomitee hat bisher lediglich die Identität der zehn getöteten Menschen an Bord bestätigt. Demnach war unter den Toten neben Prigoschin auch der Kommandant der Söldner-Armee Wagner, Dmitri Utkin.

Peskow reagierte auf Berichte, nach denen Russland Brasilien eine Absage erteilt habe, an den Ermittlungen teilzunehmen. In Brasilien sitzt der Hersteller Embraer, dessen Maschine am Mittwoch vor einer Woche abgestützt war. Das brasilianische Zentrum für Forschung und Prävention von Luftfahrtunfällen (Cenipa) hatte zuvor bekanntgegeben, dass Moskau "vorerst" keine Untersuchung des Absturzes nach internationalen Regeln einleiten werde.

Im Interesse der Verbesserung der Flugsicherheit hatte Cenipa zuvor erklärt, sich auf Einladung einer Untersuchung unter russischer Leitung anzuschließen, wenn diese nach internationalen Regeln durchgeführt werde. Nach Angaben der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation der Vereinten Nationen (ICAO) mit Sitz in Montreal unterliegen Inlandsflüge, wie Prigoschins Flug von Moskau nach St. Petersburg, nicht den internationalen Vorschriften.

Prigoschin, zwei hochrangige Generäle seiner Wagner-Gruppe und vier Leibwächter gehörten zu den zehn Menschen an Bord der in brasilianischen Embraer-Maschine, die vergangene Woche nördlich von Moskau abstürzte. Die USA und andere westliche Regierungen verdächtigen die Regierung in Moskau, hinter dem Absturz der Embraer Legacy 600 am 23. August zu stecken, die eine gute Sicherheitsbilanz hat. Der Kreml bestreitet jede Beteiligung. Prigoschin war spätestens nach der von ihm angeführten Revolte am 23. und 24. Juni beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Ungnade gefallen. (APA/Reuters/dpa)

Mehr zum Thema:

undefined

Nach Flugzeugabsturz

Moskau: Tod von Wagner-Chef Prigoschin durch DNA-Test bestätigt

undefined

Nach Absturz in Russland

Flugschreiber von Prigoschins Jet gefunden, zehn Todesopfer werden genetisch untersucht

undefined

Außenpolitik andere Staaten

Prigoschin-Tod gibt Rätsel auf, Kreml dementiert Beteiligung

undefined

Im TT-Gespräch

Experte Mangott über Tod Prigoschins: „Putin hat getan, was er jedem Verräter androht“

undefined

Zwei Monate nach Aufstand

Putin bestätigt indirekt den Tod von Söldner-Chef Prigoschin

Verwandte Themen