Bürgerkrieg im Sudan

Luftangriff auf sudanesische Hauptstadt Khartum: Mindestens 40 Tote

Bei dem Angriff sind inoffiziellen Angaben zufolge mindestens 40 Menschen getötet worden. Es handelt sich um die größte Zahl ziviler Todesopfer seit Beginn des Bürgerkriegs im Sudan am 15. April.

Khartum – Bei einem Angriff auf die sudanesische Hauptstadt Khartum sind laut Notfallambulanzen mindestens 40 Menschen getötet worden. "Gegen 7.15 Uhr hat ein Militärflugzeug die Gegend um den Qouro-Markt bombardiert", erklärten die Demokratieaktivisten der sogenannte Widerstandskomitees am Sonntag. Demnach wurden auch "Dutzende" Verletzte in das Bashair-Krankenhaus eingeliefert. Es handelt sich um die größte Zahl ziviler Todesopfer seit Beginn des Bürgerkriegs im Sudan am 15. April.

Das Spital sandte einen "dringenden Aufruf" an alle Mediziner im Umkreis aus, bei der Behandlung der "zunehmenden Zahl an Verletzten" zu helfen. Seit Mitte April spielt sich der Machtkampf zwischen der Armee von Militärherrscher Abdel Fattah al-Burhan und die RSF-Miliz seines früheren Stellvertreters Mohamed Hamdan Daglo ab. Fast 7500 Menschen wurden laut zurückhaltenden Schätzungen der Nichtregierungsorganisation Armed Conflicts Location and Event Data Project seither getötet. Es wird davon ausgegangen, dass die tatsächliche Zahl sehr viel höher liegt. 4,8 Millionen Menschen wurden nach Angaben der UNO vertrieben. Internationale Bemühungen um eine Waffenruhe blieben bisher ergebnislos.

Die Widerstandskomitees sind pro-demokratische Freiwilligengruppen, die vor dem Bürgerkrieg Demonstrationen organisierten. Seit Beginn der Kampfhandlungen organisieren sie Nothilfe in der Nachbarschaft. (APA/AFP/Reuters)

TT-ePaper jetzt 1 Monat um € 1,- lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, bereits ab 23 Uhr des Vortags.

Verwandte Themen