Reform gefordert

Unmut über Tourismusabgabe: FPÖ kommt der Exekutor zu schnell, ÖVP widerspricht

Symbolbild.
© Rita Falk / Tiroler Tageszeitung

Wie die Tourismusabgabe in Tirol eingetrieben wird, stört die FPÖ. Zu rasch drohe die Exekution. Stimmt nicht, sagt die ÖVP.

Innsbruck – Allein im Bezirk Kitzbühel kenne er Hunderte Fälle im Jahr, wo der Exekutor vor der Tür eines Unternehmers gestanden sei, erzählt FPÖ-Tourismussprecher Alexander Gamper. Zu rasch und praktisch ohne Vorwarnung sähen sich vor allem kleinere Unternehmer mit dem unangenehmen Besuch konfrontiert.

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen