Duell gegen Portugal

Tiroler Erler ist nach US-Open-Aus im Davis-Cup-Fieber

Der Tiroler Alexander Erler spielt im Doppel für Österreich.
© gepa

Tirols Tennis-Ass Alexander Erler will mit Österreich gegen Portugal (ab heute) perfekt in den Herbst starten.

Schwechat – Auftakt-Aus in Winston Salem, Erstrunden-Niederlage bei den US Open, null ATP-Punkte im Gepäck beim Rückflug nach Tirol: Der Nordamerika-Ausflug war für Tennis-Ass Alexander Erler von wenig Erfolg gekrönt. „Wir haben uns das anders vorgestellt“, schmunzelt der 25-jährige Kufsteiner und schickt gleich hinterher: „Es kann eben nicht immer so gut klappen. Wir blicken nach vorne, haben heuer ja noch einiges vor uns.“

Der nächste Halt auf dem Fahrplan des fünffachen ATP-Doppel-Turniersiegers liegt in der Heimat. Weg von der 8,5-Millionen-Einwohner-Metropole New York hin zur 21.000-Seelen-Stadtgemeinde Schwechat. Dort tritt Österreichs Tennis-Team heute (ab 15 Uhr, live ORF Sport Plus) in der Davis-Cup-Weltgruppe gegen Portugal an. Der Sieger des Duells darf kommendes Jahr um einen Platz im Finalturnier spielen. Ein lukratives Unterfangen, das sich die fünf Herren nicht entgehen lassen wollen.

„Wir sind gut aufgestellt, sind seit Sonntag hier in der Halle am Trainieren. Die Vorfreude ist riesengroß“, blickt Erler voraus und ergänzt mit Freude: „Der Hartplatz hier ist der gleiche wie in der Wiener Stadthalle.“ Dort hatte sich der Tiroler im Vorjahr an der Seite seines kongenialen Landsmannes Lucas Miedler überraschend den Titel bei den Erste Bank Open geholt.

Auch dieses Mal ist Österreichs stärkstes Doppel im morgigen Match beim vierten Davis-Cup-Auftritt (2:1 Siege) klar in der Favoritenrolle. So wie das gesamte ÖTV-Team. Das wird nach der Absage von US-Open-Champion Dominic Thiem (Magenentzündung) vom Steirer Sebastian Ofner angeführt. Der Weltranglisten-59. gewann bei den US Open in Runde eins sein Duell mit Portugals Nummer eins Nuno Borges. Daneben wird Davis-Cup-Kapitän Jürgen Melzer auf Jurij Rodionov (109.) vertrauen, der heute gegen Borges eröffnet. Im Doppel sind Erler/Miedler gesetzt, um auch in ihrem zweiten Heim-Einsatz nach jenem gegen Pakistan erfolgreich zu sein. Der fünfte Mann ist Dennis Novak.

„Ich bin überzeugt davon, dass wir diese Partie gewinnen werden“, gibt sich Ex-Top-Ten-Spieler Melzer zuversichtlich. Nach den beiden heutigen Einzel-Matches kann Erler mit Miedler bei optimalem Verlauf morgen schon die Entscheidung besorgen. Es wäre wichtig nach den jüngsten Niederlagen, zumal das Jahr heuer mit drei Turniersiegen (Acapulco, München, Kitzbühel) schon so gut verlaufen ist.

Doch auch bei einem Sieg wird Tirols Top-Spieler nicht viel Zeit zum Feiern haben: Bereits am Sonntag hebt der Flieger Richtung China ab, steht ab Montag in Zhuhai der nächste ATP-Einsatz an. Danach winken die 1000er-Masters in Shanghai und Tokio (JPN). Da sind viele Punkte zu holen direkt vor der Rolle als Titelverteidiger in Wien. Und diese Rolle schmeckt mit Erfolgen ja am besten.

Verwandte Themen