Neue Guiness-Berechnungen

Nach Messners Titelverlust: Nachfolger hält ihn für wahren Rekordmann

Wegen einer neuen Richtlinie verliert Reinhold Messner seinen Weltrekord. Er ist nun nicht mehr der erste Mensch, der alle Achttausender bestiegen hat.
© IMAGO/Alexander Gonschior

„Ich bin der festen Überzeugung, dass Reinhold Messner der erste Mensch war, der alle 14 Achttausender bestiegen hat, und dass dies auch heute noch anerkannt werden sollte“, sagt der US-Amerikaner Ed Viesturs.

Berlin, Washington, Bozen – Bergsteiger-Legende Reinhold Messner (79) erhält nach dem Verlust zweier Titel im Guinness-Buch der Rekorde Unterstützung vom neuen Rekordmann. Der US-Amerikaner Ed Viesturs (64) sagte auf Anfrage: „Ich bin der festen Überzeugung, dass Reinhold Messner der erste Mensch war, der alle 14 Achttausender bestiegen hat, und dass dies auch heute noch anerkannt werden sollte.“

Bisher war Messner im Guinness-Buch als der erste Mensch verzeichnet, der alle 14 Achttausender der Welt bestiegen hat – und als erste Person, die dies ohne Hilfe von Sauerstoff aus der Flasche geschafft hat. Gemäß neuer Berechnungen sprechen die Organisatoren des Buches in der neuen Ausgabe Viesturs, der 2005 mit dem Annapurna seinen letzten fehlenden Achttausender schaffte, diese Titel zu.

Neue Berechnungen mit Geodaten

Grundlage der Guinness-Entscheidung sind neue Berechnungen mit Geodaten, wonach etliche Bergsteiger vor Erreichen des „wahren Gipfels“ wieder umgekehrt seien. Der deutsche Himalaya-Chronist Eberhard Jurgalski behauptet schon länger, dass Messner nie ganz oben auf dem Gipfel des 8091 Meter hohen Annapurna stand. „Messner war an einem Punkt 65 Meter vor und fünf Meter unter dem Gipfel“, sagte Jurgalski.

Andere Bergsteiger, wie ich, konnten von Messner inspiriert in seine Fußstapfen treten.
Ed Viesturs

Die Berechnungen sind in Bergsteigerkreisen umstritten. „Die ursprüngliche Liste der Besteiger der 14 Achttausender, wie ich sie bisher immer kannte, halte ich immer noch für wahr“, sagt auch der neue Rekordmann Viesturs. „Ich glaube, dass Messner und die anderen ihr Möglichstes getan haben, um auf diesen Bergen die wahren Gipfel zu besteigen, und zwar nach bestem Wissen und unter den Bedingungen, die sie vor Ort vorfanden.“

Über Messner sagt Viesturs: „Er war der Wegbereiter, nicht nur stilistisch, sondern auch physisch und psychisch, indem er ohne zusätzlichen Sauerstoff kletterte. Andere Bergsteiger, wie ich, konnten von ihm inspiriert in seine Fußstapfen treten.“

Einen Rekord, den ich nie in Anspruch genommen habe, kann man mir auch nicht nehmen.
Reinhold Messner

Messner hatte über den Verlust der Titel gesagt, er habe Zeit seines Lebens nie einen solchen „Weltrekord“ für sich reklamiert. „Einen Rekord, den ich nie in Anspruch genommen habe, kann man mir auch nicht nehmen.“ Auch Viesturs sagte: „Bergsteigen ist eine persönliche Reise, und es sollte nicht darum gehen, auf einer Liste zu stehen oder Rekorde aufzustellen.“

Zu Jurgalski sagte Messner: „Der hat keine Ahnung. Der ist kein Experte. Der hat einfach den Berg verwechselt. Natürlich sind wir auf dem Gipfel angekommen.“ (APA, dpa)

📽️ Video | Reinhold Messner wird Weltrekord aberkannt

🔗 Mehr zum Thema:

undefined

Neue Guiness-Bewertung

Sohn Simon über Aberkennung von Messner-Rekord: „Ich finde es überzogen“

undefined

Bergsiege neu bewertet

Weltrekord aberkannt: Reinhold Messner nicht mehr Guinness-Gipfelsieger

Verwandte Themen