Weltcup-Erfolg im Cross Country

Das Beste kam zum Schluss: Erster Sieg für Tiroler Mountainbikerin Laura Stigger

Mountainbike-Jungstar Laura Stigger holte sich in Snowshoe den ersten Weltcup-Erfolg im Cross Country. Mitterwallner verpasste Gesamtsieg.

Snowshoe – Mit dem zweiten Rang beim Olympia-Test-Event in Paris hatte Laura Stigger ihre ansteigende Form erst vor wenigen Tagen unter Beweis gestellt, am Sonntag gab es für Tirols Mountainbike-Jungstar die Krönung einer schwierigen Saison. In Snowshoe (USA) fuhr die 23-jährige Haimingerin ihren ersten Weltcupsieg im olympischen Cross Country heraus.

„Es ist unglaublich, ich habe noch keine Worte. Ich hatte heuer eine harte Zeit, und es ist großartig, jetzt so zurückzukommen”, freute sich Stigger, die heuer bereits zweimal im Short Track zugeschlagen hatte. Sie setzte sich nach den ersten der sechs Runden mehr und mehr von der Konkurrenz ab und durchquerte am Ende mit 23 Sekunden Vorsprung auf Loana Lecomte (FRA) und Martina Berta (ITA) die Ziellinie. Ein Erfolg frei nach dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“, steht mit dem Weltcup in Mont-Sainte-Anne (CDN) am Wochenende doch nur mehr ein Rennen am Plan. Über die Saison hinweg wurde die Specialized-Athletin von Krankheiten zurückgeworfen.

Damit darf sich Tirol über den sage und schreibe dritten Sieg in Folge im Cross Country freuen: In Andorra und Les Gets (FRA) hatte zuletzt Mona Mitterwallner zugeschlagen. Die 21-jährige Haimingerin ging noch mit einer Mini-Chance auf den Gesamtweltcup ins Rennen. Doch bereits beim Start war auch die letzte theoretische Möglichkeit noch dahin. Die Cannondale-Fahrerin fiel weit zurück und kam als Zehnte an.

Die Niederländerin Puck Pieterse (am Sonntag 6.) steht damit als Gesamtweltcupsiegerin fest. Dennoch: Erstmals nach Lisi Osl 2010 wird es wohl wieder eine Österreicherin im Gesamtweltcup in die Top drei schaffen.

Verwandte Themen