💡 Worauf man achten muss

Viele „Black Friday“-Angebote sind Abzocke: So schützt man sich

Achtung bei der Schnäppchenjagd im Internet (Symbolfoto).
© Canva

In der Woche vor dem „Black Friday“ am 24. November werfen viele Onlineshops mit besonders verlockenden Rabatt-Aktionen nur so um sich. Nicht immer handelt es sich tatsächlich um Schnäppchen. Worauf man beim Online-Shopping achten sollte und wie man Fake-Shops auf die Schlichte kommt, lesen Sie hier.

Innsbruck – Es ist wieder soweit: Im Internet leiten „Black Week“, „Cyber Week“, „Black Friday“ und „Cyber Monday“ das Weihnachtsgeschäft ein. Doch so gut die vielen Super-Sonderangebote auch klingen: Nicht immer handelt es sich um tatsächliche Schnäppchen. Auch Betrüger nutzen die erhöhte Kaufbereitschaft der Userinnen und User aus und mischen bei der Rabattschlacht mit.

Um nicht in die Falle zu tippen, sollte man folgende Tipps beherzigen:

❗️ Vorsicht vor Lockangeboten und falschen Aktionen:

Nur weil ein Produkt als günstig angepriesen wird, ist es nicht tatsächlich günstig. Manchen Anbietern ist in der Angebotsschlacht jedes Mittel recht – auch getrickste Rabatte, bei denen etwa zuvor der Preis erhöht wurde. Gerade Black-Friday-Angebote betreffen oft Auslauf- oder Vorjahresmodelle, deren Stattpreise längst nicht mehr stimmen.

Verwandte Themen